Seiteninhalt

Ratsinformationssystem

Reduzieren

Beschlussvorschlag:

 

  1.                                                                                                                                                                      Der Sanierungsvariante gemäß der Beschlussempfehlung des Sozial- und Kultusausschusses wird zugestimmt.
     
  2.                                                                                                                                                                      Die voraussichtlichen Gesamtkosten in Höhe von 14.824.000,- EUR netto (ohne BHKW, einschließlich des 10%igen Aufschlages für Unvorhergesehenes) werden genehmigt.

 

Reduzieren

Sachverhalt:

 

Der Sozial- und Kultusausschuss vom 21. Februar 2018 empfiehlt dem Gemeinderat:

 

  1. Erlebnisbecken mit 25 m Schwimmbereich

 

Das Erlebnisbecken wird mit der Edelstahlauskleidung für 2.864.000 Euro ausgeführt.

 

 

  1. Warmaußenbecken

Das Warmaußenbecken wird mit Edelstahlauskleidung für 625.000 Euro ausgeführt.

 

 

  1. 50 m Schwimmerbecken

Das Schwimmerbecken wird mit Edelstahlauskleidung, einschließlich Treppe saniert.

 

 

  1. Sprungbecken

Das Sprungbecken wird mit Edelstahlauskleidung saniert.

 

 

  1. Rutschenanlage

Eine neue Rutschenanlage, inkl. Gründung und aufwendigerer Badewassertechnik für  824.000 Euro wird errichtet.

 

  1. Kleinkinderbecken.

Ein neuer Wasserspielplatz wird errichtet.

 

  1. Pilz- und Kneippbecken
     
  2. „Personenwaschanlage“

Der Vorsitzende hält fest, dass bei den beiden Punkten kein Beratungsbedarf bestehe.

 

 

  1. Schwimmbadgebäude mit unterkellertem Technikbereich und Beckenumgängen

Die Mitglieder des Sozial- und Kultusausschusses begrüßen die Bereitschaft des Fördervereins zur Mitfinanzierung des Dampfbades und empfehlen dem Gemeinderat das Dampfbad zu sanieren.

 

 

  1. Sommerumkleide und Gastronomie

Die Außengastronomie wird nicht saniert.

 

 

KG 400 – Sanierung Techn. Anlagen in Höhe von 1.972.000 Euro

Option: Wegfall Einbau eines BHKWs

Der Vorsitzende berichtet, dass die Verwaltung das BHKW separat betrachten wolle. Strom könne erzeugt werden. Synergien würden über den steuerlichen Querverbund mit den Stadtwerken und ggf. mit dem neuen SV Gebäude generiert. Er gibt zu Protokoll, dass das Thema BHKW ausgeklammert wird. Die technische Schnittstelle ist noch zu definieren.

 

Option: Wärmerückgewinnung Lüftung

Die Wärmerückgewinnung Lüftung wird mit eingerichtet.

 

Spülwasserbehälter

Der Spülwasserbehälter wird mit eingerichtet.

 

 

10 Prozent für Unvorhergesehenes

 

Der Vorsitzende stellt die Zustimmung der Mitglieder des Sozial- und Kultusausschuss fest, dass für Unvorhergesehenes ein Puffer in Höhe von 10 Prozent in die Gesamtkosten aufzunehmen sind.

 

 

Beschlüsse über die Gesamtmaßnahme

 

Die Mitglieder des Sozial und Verwaltungsausschuss empfehlen die Sanierung des Leobades mit allen in der Sitzung beschlossenen Alternativen und Optionen.

 

Die Mitglieder des Sozial und Verwaltungsausschuss empfehlen die voraussichtlichen Gesamtkosten in Höhe von circa 15 Mio. Euro (netto) zu genehmigen.

 

 

Reduzieren

Finanz. Auswirkung:

 

Kontierung

Jahr

verfügbares Budget

Finanzbedarf

Bemerkung

 

 

 

 

 

7 4240 003 7 002

Sanierung Leobad

2017

 

100.000

 

100.000

Entspricht den Auszahlungen

 

2018

3.594.932

2.200.000

 

 

2019

3.450.000

4.900.000

 

 

2020

3.810.000

5.900.000

 

 

2021

0

1.724.000

 

Zwischensumme

 

10.854.932

14.824.000

 

 

 

0

rd.3.969.000

Mehrbedarf geg. HH-Planung

 

Die Finanzierung des BHKW wird über den Wirtschaftsplan der Stadtwerke Leonberg (SWL) für die Jahre 2019 und 2020 abgebildet.

 

Die technische Schnittstelle für das BHKW ist noch zu definieren.

Reduzieren

Anlagen:

1
(wie Dokument)
14,6 kB
Loading...