Seiteninhalt

Ansteckungsgefahr im ÖPNV reduzieren: HandyTickets kaufen 

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, empfiehlt der Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS) allen Fahrgästen, die keine Zeitkarten haben, das HandyTicket zu nutzen.

Schnell, einfach und geschützt

Mit dem Handyticket können Fahrgäste das Schlangestehen am Automaten oder in einer Verkaufsstelle vermeiden. Das reduziert nicht nur das Risiko von Infektionen sondern spart obendrein auch noch Zeit.

Auch das Zählen des Kleingelds - und damit eine weitere Infektionsquelle - entfällt beim Ticketkauf über das Handy. 

Kein Verkauf von Tickets in Bussen

Hinzu kommt, dass seit Beginn der Corona-Pandemie in den Bussen die vorderen Türen geschlossen bleiben. Fahrgäste können deshalb nur noch hinten ein- und aussteigen und auch keine Tickets mehr im Bus kaufen. Die Vorsichtsmaßnahme soll dazu dienen, die Ansteckungsgefahr für die Busfahrer und für die Fahrgäste zu reduzieren.

Preisvorteil nutzen

Ein großer Vorteil des HandyTickets ist auch der Preis: Das EinzelTicket über das Handy ist günstiger zu haben, als die Fahrkarte am Automaten oder in der Verkaufsstelle: Das HandyTicket kostet nur so viel wie eine Fahrt mit dem 4er-Ticket.

Seit acht Jahren auf dem Markt

Die Erfolgsgeschichte des VVS-HandyTickets ist vor acht Jahren gestartet. Seitdem sind mehr als 33 Millionen Stück verkauft worden. Schon vor der Corona-Krise haben die VVS-Fahrgäste rund eine Million Handy-Tickets im Monat gekauft. Jedes vierte Ticket wurde bereits auf das Smartphone gebucht.

VVS-App kostenlos herunterladen

Wer die App "VVS mobil" noch nicht hat, kann sie kostenlos für sein internetfähiges Mobiltelefon herunterladen und sich anmelden. Die Bezahlung erfolgt sicher per Lastschrift oder Kreditkarte. Neben der VVS-App kann man HandyTickets auch über die Bahn-App "DB Navigator" kaufen.

Maskenpflicht beim Einkaufen und im ÖPNV

Der VVS appelliert an seine Fahrgäste, sich sowohl an die geltenden Hygieneregeln als auch an die Maskenpflicht zu halten, die beim Einkaufen und im ÖPNV in Bussen und Bahnen sowie an Haltestellen und auf Bahnsteigen gilt.