Seiteninhalt
20.09.2022

Kita Nord nimmt Betrieb auf

Die Kindertagesstätte Nord in der Oberen Burghalde hat am Montag, 12. September, den Betrieb aufgenommen. Vier Jahre waren die rund 60 Kinder sowie 14 Erzieherinnen und Erzieher in einer Interimskita untergebracht.  

Die Kita Nord in der Oberen Burghalde ist nun in Betrieb.

Die Kita Nord in der Oberen Burghalde ist nun in Betrieb.  | © Sebastian Küster

 

Viel Platz zum Toben

Bunte Seile, Hula-Hoop-Reifen und Bälle fliegen durch die Gegend. Manche Kinder kriechen durch einen grünen Plastiktunnel und halten sich an den Füßen fest. Das Geschrei und die Freude über das neue Sportzimmer im Untergeschoss der Kita Nord sind groß. "Wir sind alle sehr glücklich, dass wir endlich vor einigen Tagen in die neue Kita umziehen konnten. Die Interimslösung war auch super. Aber hier haben alle genug Platz, um sich zu entfalten. Sowohl die Kinder, als auch die Kolleginnen", sagt Bärbel Feldmeier, während die Leiterin der Kita Nord durch die neuen Gänge geht und stolz ihre neue Wirkungsstätte zeigt. 

Themenräume laden zum Spielen

Neben einem Sport-, Werk-, und Bastelraum gibt es im Untergeschoss auch einen großzügigen Aufenthaltsraum für Erzieherinnen und Erzieher. "Nur noch die Mikrowelle fehlt", sagt Feldmeier. Auf der gleichen Ebene verbringen künftig auch die insgesamt 22 Krippenkinder ihre Zeit. Hier können sie mit Stofftieren und Holzspielzeug Spaß haben und auf Miniaturbetten zur Ruhe kommen. "Die Kleinen ziehen nächste Woche Montag, 26. September, ein. Wir sind aber schon so gut wie fertig", sagt Feldmeier.

Vor dem Gebäude sieht das anders aus. Die Baustelle ist noch recht deutlich erkennbar. Die Stadtverwaltung Leonberg legte bewusst besonderen Wert darauf, dass die Kinder sowie Erzieherinnen und Erzieher so schnell wie möglich ihr neues Domizil beziehen können. Daher wurden zunächst die Innenräume gestaltet. Bis März 2023, so der Zeitplan, soll dann auch der Bereich vor der großzügigen Terrasse fertig sein. Neben Sandkasten und einer Bahn zum Rollerfahren haben die Kita- und Krippenkinder viel Platz auf einer Rasenfläche, um ordentlich zu toben.

Im Erdgeschoss der Kindertagesstätte in der Oberen Burghalde würfeln Erzieherin Loreta Talanoviene, Vincent, Clemens, Yoon, Paul und Elias im Brettspielraum gerade um den Sieg. Sie sitzen an kleinen Holztischen, an dem die Kinder auch zu Mittag essen. "Zuerst die Kleinen, dann die Großen. So sind die Regeln", sagt Feldmeier, während sie den nächsten Raum betritt – das Lernzimmer. Hier haben die Vorschulkinder Platz sich auf die Schule vorzubereiten. Auf den Gängen hängen Rucksäcke, darüber hat jedes Mädchen und jeder Junge Platz für Mitgebrachtes von Zuhause. 

Schmutzschleuse hält Kita sauber

"Wir haben besonders großen Wert auf die Schmutzschleuse gelegt", sagt Bärbel Feldmeier und zeigt dabei im Untergeschoss auf eine Eingangstür. Nach dem Spielen im Garten oder einem Ausflug erreichen sie nämlich nicht wie üblich über den Haupteingang im Erdgeschoss das Gebäude. Sie kommen im Untergeschoss an, öffnen die Außentür und ziehen hier, im Warmen, ihre dreckigen Schuhe aus und ihre sauberen Hausschuhe an. Hinter einer weiteren Tür gelangen sie dann in die Kita-Räume. "Wir haben früher viel Zeit in das Hinterherputzen investiert. Jetzt können wir uns noch mehr auf die Kinder konzentrieren. Das System funktioniert sehr gut", sagt Bärbel Feldmeier. Das Team um die Leiterin ist schon nach wenigen Tagen eingespielt. Die Abläufe scheinen klar. "Wir haben uns sehr schnell an alles hier gewöhnt und fühlen uns sehr wohl. Wir sind endlich angekommen."

Hintergrund zum Neubau

Der Baubeginn für die Kita Nord war im Januar 2021. Der Rohbau wurde im Herbst 2021 fertiggestellt. Zur gleichen Zeit begann der Ausbau. Die Fertigstellung für insgesamt fünf Wohnungen ist für Dezember 2022 geplant. Eine Wohnung wird als Tapir-Wohnung genutzt. Die Weiteren vier Wohnungen sind Mietwohnungen.

Während des Neubaus mussten immer wieder Probleme bewältigt werden. Aufgrund der Corona-Pandemie fehlte bei den Fachfirmen Personal. Zudem gab es Lieferschwierigkeiten bei diversen Materialien oder teilweise extrem lange Lieferzeiten. Der Bauablauf musste daher häufig an die neue Situation angepasst werden. Derzeit laufen Restarbeiten. Die Fertigstellung der Außenanlagen ist für das Frühjahr 2023 geplant. Zu den Außenanlagen gehören neben der Außenspielfläche für die Kita auch der öffentliche Parkplatz zwischen Kita und Tennisanlage. Dieser ist derzeit noch Baustelleneinrichtungsfläche und wird im Frühjahr 2023 fertiggestellt. Der Grund: Die Baumaterialien müssen hier gelagert werden. Außerdem dürfen aus Sicherheitsgründen nur Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kita sowie Fachkräfte der Baufirmen die Fläche betreten. Der Parkplatz umfasst insgesamt zwölf Stellplätze, einschließlich zwei Behinderten-Parkplätze, für die Kita und die Wohnungen. Zusätzlich entstehen 22 öffentliche Stellplätze, die unter anderem vom Tennisverein genutzt werden. Der Zugang zur Tennisanlage wird im Rahmen der Parkplatzfertigstellung ebenfalls erneuert. Darüber hinaus wird der Fußweg zum Engelbergturm verschwenkt.