Seiteninhalt
15.09.2022

Kunst, Kultur und Wissen – viele Veranstaltungen in den städtischen Einrichtungen

Kunst, Kultur und Wissensreichtum können junge und alte Leonbergerinnen und Leonberger entdecken. Verschiedene Veranstaltungen in diversen städtischen Einrichtungen laden zum Kreativwerden, Zuhören, Erfahren und Mitmachen ein. 

Der Bücherschatz

© Frauke Wichmann

 

Tierchen & Pläsierchen – eine Ausstellung von Ulla Haug-Rößler

Auf großformatigen, farbenfrohen Leinwänden illustriert die Künstlerin Ulla Haug-Rößler aus Vaihingen/Enz Szenen aus Goethes Faust. In kräftigem Blau, der Farbe des Verstandes, sinniert Faust in seinem Studierzimmer über das, was die Welt im Innersten zusammenhält. In anderen Bildern symbolisiert ein leuchtendes Rot die Liebe zu Gretchen.

In einer zweiten großen Werkgruppe beschäftigt sich die Künstlerin mit den Tiererzählungen von Franz Kafka. Besonders die Käfer haben es ihr angetan. Es krabbelt auf Zeichnungen, Collagen, Holzschnitten und dreidimensional als Skulpturen in Draht, Ton und Papier.

Während ihrer beruflichen Tätigkeit bei der afrikanischen Fluggesellschaft SAA sammelte sie auf den Auslandsreisen zahlreiche Eindrücke, die unter anderem ihr Interesse für die afrikanische Tierwelt weckten. So zeigt sie in einer weiteren Werkgruppe "Zebra Crossing" sowohl die afrikanischen Steppenbewohner, als auch über Zebrastreifen eilende Großstadtbewohner.

Brigitte Spiess, ehemalige Rektorin der heutigen Marie-Curie-Schule in Leonberg, wird die Arbeiten der Künstlerin der Literatur zuordnen und dem Publikum näherbringen.  Zur Begrüßung spricht Klaus Hein, Vorsitzender des Warmbronner Gemeindevereins.

Wann? Freitag, 23. September, 19 Uhr
Wo? Stadtbücherei, Zweigstelle Warmbronn, Planstraße 1
Die Ausstellung kann bis zum 25. November 2022 während der Öffnungszeiten der Zweigstelle, Dienstag und Freitag, 10 bis 12 Uhr und 15 bis 18 Uhr, besucht werden. 

Vortrag von Hans-Joachim Albinus über Katharina Kepler

Im Vortrag von Hans-Joachim Albinus soll die Geschichte des langwierigen Hexenprozesses gegen Katharina Kepler in Erinnerung gebracht werden. Der Referent geht dabei insbesondere auf die Zeit der Hexenverfolgung im Herzogtum Württemberg, speziell in Leonberg, und die Haltung der Reformation ein. Er beleuchtet auch die Verhältnisse im Vergleich zu reichsunmittelbaren Gebieten wie etwa Weil der Stadt.

Wann? Dienstag, 27. September, 19.30 Uhr
Wo? Eltinger Rathaus, Carl-Schmincke-Straße 23
Eintritt: 5 Euro
Veranstalter: Stadt Leonberg, Stadtarchiv, in Zusammenarbeit mit der Kepler-Gesellschaft Weil der Stadt 

"Der Bücherschatz" – Theater für Kinder ab vier Jahren

"Der Bücherschatz" ist eine clowneske Geschichte für Kinder ab vier Jahren über die Faszination für Bücher, die Liebe zum Lesen und das humorvolle Aufeinandertreffen zweier Generationen.

Dabei erleben die Hauptfiguren Glucks (Kirstie Handel) und ihre 92-jährige Oma (Judith Gorgass) ein fabulöses Abenteuer. Die beiden finden ein mysteriöses Buch, in dem sie selbst die Protagonistinnen sind. Sie werden auf eine wundersame Reise geschickt. Ihre Stationen sind so vielfältig wie ihre Transportmittel: Mit dem Zug geht es in den Zoo, von dort hoch zu Ross in den wilden Westen, auf einem Albatros in den friedlichen Osten und schließlich mit einer Weltraumrakete auf den Mond. Werden sie den Bücherschatz finden?

Gefördert durch NEUSTART KULTUR – Junges Publikum.

Wann? Mittwoch, 28. September, 15 Uhr, Dauer rund 50 Minuten
Wo? Stadtbücherei Leonberg, Hauptstelle Liststraße 19, Karten ab 19. September erhältlich
Eintritt: 2,50 Euro 

Wie lebten die Menschen der Jungsteinzeit?

Viel wissen wir nicht über die jungsteinzeitlichen Menschen, die im Raum Leonberg ansässig waren. Aber es gibt Fundstücke, 7.500 Jahre alte Dinge aus Stein, Ton und Knochen, die in Höfingen ausgegraben wurden und im Stadtmuseum gezeigt werden.

Und es gibt den Archäologen Hannes Wiedmann, der weiß und berichten kann, wie die ‚Jungsteinzeitler‘ diese Gegenstände herstellten und benutzten, wie sie ihren Lebensraum gestalteten.

Für Kinder der Altersgruppe 9 bis 13 Jahre besteht am Sonntag, 9. Oktober, die Gelegenheit, mit dem Experten Hannes Wiedmann die Jungsteinzeit kennenzulernen. Ein kleiner Rundgang durch die vor- und frühgeschichtliche Ausstellung und das Herstellen eines Erntemessers machen diese lange zurückliegende Epoche anschaulich. Das Programm wird drei Mal durchgeführt. Die erste Gruppe startet um 11 Uhr, die darauffolgenden Gruppen beginnen um 14 und um 16 Uhr. Das Material für das Erntemesser wird gestellt.

Wann? Sonntag, 9. Oktober, 11, 14 oder 16 Uhr
Wo? Stadtmuseum
Anmeldung: Kurze Mail an stadtmuseum@leonberg.de, mit Namen der Kinder sowie der Uhrzeit.