Seiteninhalt
29.08.2022

Evakuierung eingeleitet - Bombenfund auf einem Acker in Gebersheim

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst fand am Montag, 29. August, gegen 9.20 Uhr, auf einem Acker nordwestlich der Quellenstraße in Gebersheim, eine 500 Kilo schwere britische Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg. Unter der Einsatzleitung von Oberbürgermeister Martin Georg Cohn, der dafür seinen Urlaub unterbrochen hat, wurde am frühen Vormittag ein Krisenstab bestehend aus Feuerwehr, Technischem Hilfswerk, Polizei Leonberg, Deutschen Roten Kreuz, Kampfmittelbeseitigungsdienst, städtischem Ordnungsamt sowie Straßenverkehrsbehörde organisiert.

Eine Feuerwehr ist in einem Wald im Einsatz.

Eine Feuerwehr ist in einem Wald im Einsatz.  | © Pixabay

 

Im Umkreis von 500 Metern der Fliegerbombe leben rund 440 Menschen. Bis die Bombe entschärft ist, werden diese Anwohnerinnen und Anwohner aus Sicherheitsgründen in die Strohgäuhalle in Höfingen untergebracht. Die Entschärfung der Bombe erfolgt vom Kampfmittelbeseitigungsdienst voraussichtlich heute Nachmittag, nachdem alle betroffenen Bürgerinnen und Bürger in Sicherheit gebracht wurden. Betroffene Landwirte werden informiert.

Insgesamt sind an der Aktion rund 200 engagierte Einsatzkräfte, darunter viele Ehrenamtliche, beteiligt. Das Deutsche Rote Kreuz ist mit 29, die Feuerwehr mit 16 Fahrzeugen, im Einsatz. Bürgerinnen und Bürger, die nicht mobil sind und deshalb nicht in der Strohgäuhalle bleiben können, werden ins Leonberger Krankenhaus gebracht.

Alle Bürgerinnen und Bürger, die heute, Montag, 29. August, in die Notaufnahme fahren müssen, werden gebeten – wenn möglich – auf umliegende Krankenhäuser auszuweichen. Während der Entschärfung müssen folgende Straßen in der umliegenden Umgebung gesperrt werden:

- Im grünen Winkel

- An der hohlen Eiche

- Hohe Steige

- Wengertgasse

- Dobelstraße

- Heimerdinger Straße