Seiteninhalt
17.08.2022

Erfrischung gefällig? Hier ist das in Leonberg möglich

Die Sonne scheint, die Temperaturen sind seit einiger Zeit hoch. Viele Bürgerinnen und Bürger, die den Sommer in Leonberg verbringen, sehnen sich nach einer Erfrischung. Dazu ist ein Ausflug zum kühlen Nass genau das Richtige. Nachfolgend stellen wir mehrere Orte vor, an denen eine Abkühlung in und um Leonberg möglich ist. 

Am Wasserspiel vor dem Rathaus erfrischen sich häufig Kinder und Hunde.

Am Wasserspiel vor dem Rathaus erfrischen sich häufig Kinder und Hunde.  | © Leila Fendrich

 

Wasserspielplätze

Kinder können sich auf mehreren Wasserspielplätzen in Leonberg austoben und planschen. In Höfingen am Spielplatz Pfad III in der Fontanestraße, in Gebersheim in der Rechbergstraße sowie in Silberberg in der Wasserbachstraße können Mädchen und Jungen ausgelassen mit Wasser spielen, Eimer füllen und matschen. Auf Wasserspielplätzen können die Kleinen sich an heißen Tagen abkühlen und gleichzeitig etwa beim Bauen von Staudämmen kreativ tätig werden. Gerade im Sommer bieten Wasserspielplätze ein tolles Ausflugsziel für die ganze Familie. 

Brunnen

Im Stadtgebiet und in den Teilorten gibt es insgesamt 17 Brunnen, die größtenteils mit Bodenseewasser versorgt werden. Besonders hervorzuheben ist hier der historische Marktplatzbrunnen aus dem Jahr 1798. Dieser wurde zuletzt im Jahr 2009 komplett saniert. Zum Ende dieses Jahres steht noch eine Teilsanierung an. In den Brunnen können Hände und Arme abgekühlt werden. Allerdings handelt es sich nicht um Trinkwasser, weshalb Baden und das Trinken aus Brunnen aus hygienischen Gründen nicht gestattet sind. Leonbergerinnen und Leonberger sollten darauf achten, dass das Wasser nicht in offene Wunden dringt, weil Entzündungen ausgelöst werden könnten. An den Wassersäulen vor dem Leonberger Rathaus am Belforter Platz können sich Erfrischungssuchende auch kurz die Schuhe ausziehen und durch das kühle Wasser laufen. 

Leobad

Auch das Leobad ist bestens für eine Abkühlung geeignet. Ein paar Bahnen ziehen, rutschen oder einfach nur baden können Besucherinnen und Besucher täglich von 7.30 bis 20.30 Uhr. Der Eintritt ins Leobad beträgt 5 Euro. Kinder ab sechs Jahren bezahlen 3 Euro. Ab 17.30 Uhr gilt der Abendtarif zu 3,50 Euro, ermäßigt 2 Euro. Kinder bis einschließlich fünf Jahre kommen kostenfrei zum Badevergnügen. 

Naturerfahrungsraum Höfinger Täle

Seit rund zwei Jahren laden insgesamt fünf Stationen zum Mitmachen und Entdecken ins Glemstal bei Höfingen ein. Aus Richtung Leonberg kommend beginnt der Lehrpfad im Bereich des Naturdenkmals "Hauerlöcher" beziehungsweise an der Felsensägmühle mit der Station "Hauerlöcher". Der Lehrpfad verläuft weiter durch das Glemstal. Am "Tilgshäuslesgraben", unterhalb des Reiterzentrums Tilgshäusle, ist die Strecke zu Ende. Die kleinen und großen Besucherinnen und Besuchern lernen bei den Stationen mehr zum Amphibienschutz, dem Lebensraum Wasser, zum Naturschutz allgemein und zur Entwässerung. An der Station bei den Sportanlagen in Höfingen besteht ein direkter Zugang zur Glems, um das Gewässer erlebbar zu machen. An der Station Tilgshäuslesgraben steht das Spielen am Wasser im Vordergrund. Entlang des Weges gibt es immer wieder Möglichkeiten für Radfahrende und Spaziergänger eine Pause einzulegen.

Der "Naturerfahrungsraum Höfinger Täle" wurde durch das Erbe der Eheleute Marianne und Erwin Beck aus Höfingen finanziert und durch den Verband Region Stuttgart gefördert. Eine Einweihung konnte pandemiebedingt nicht stattfinden. 

Trinken nicht vergessen

Besonders an heißen Tagen ist es wichtig, viel Flüssigkeit zu sich nehmen. Empfohlen sind zwei bis drei Liter Wasser, Tee sowie verdünnte Obst- und Gemüsesäfte. Alkohol- und koffeinhaltige Getränke sollten vermieden werden, da diese dem Körper Wasser entziehen und somit zu Kreislaufproblemen führen können. Tipp: Am besten eignen sich lauwarme Getränke, denn der Verzehr von eiskalten Erfrischungen hat zur Folge, dass der Körper zusätzlich Wärme produziert. 

Hinweis

Das Wasser an den Wasserspielplätzen und Brunnen ist kein Trinkwasser, da es mit Keimen belastet sein könnte. Eine Gesundheitsgefährdung ist möglich, wenn es getrunken wird.