Seiteninhalt
11.08.2022

Kippensammler im Leobad aufgestellt

Damit Zigarettenstummel ordnungsgemäß entsorgt werden können und die Liegewiesen sauber bleiben, wurden im Leobad drei Kippensammler installiert. Die speziellen Abfalleimer mit Glasfront sind jeweils mit einer Ja-Nein-Frage versehen. Rauchende können direkt auf die Fragen antworten, wenn sie die Überbleibsel ihrer Zigarette entsorgen. 

Kippensammler im Leobad

© Stadtverwaltung

 

Gegen Umweltverschmutzung

Auf den Liegewiesen des Leobads haben Raucherinnen und Raucher seit Saisonbeginn im Mai immer häufiger die Überbleibsel von Zigaretten zurückgelassen. Die kleinen braunen Stummelchen sehen nicht nur unschön aus, sie sind auch Gift für die Umwelt. Denn eine einzige Kippe verunreinigt rund 40 bis 60 Liter Wasser mit Stoffen wie Arsen, Blei oder Formaldehyd.

Bislang musste dieser Müll aufwändig von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Leobads aufgesammelt werden. Die neuen Kippensammler sollen dafür sorgen, dass das Leobad sauber bleibt. Alle Raucherinnen und Raucher werden daher gebeten, ihre Zigarettenstummeln in einen der neuen Abfallbehälter zu werden. Dabei können dann etwa die Fragen "Ist die Sanierung des Bades gelungen?" oder "Sind Sie mit der Sauberkeit zufrieden?" beantworten. Das Ergebnis zur Frage ist jederzeit über den Füllstand von außen am Müllbehälter sichtbar. 

Jahresthema Müllvermeidung

Die Kippensammler sind ein weiterer Schritt in Richtung eines müllbefreiteren Leonbergs und fügen sich damit in die Reihe der Maßnahmen, die zum Jahresthema Müllvermeidung der Lokalen Agenda passen. Mit dem Wettbewerb „Wegwerfen – ade!“ suchen die Ehrenamtlichen Ideen, wie Müll vermieden werden kann. Noch bis zum Herbst können die Vorschläge eingereicht werden. Informationen zum Wettbewerb finden sich auf www.leonberg.de/Lokale-Agenda-2030.