Seiteninhalt
20.07.2022

Nachbarschaftsfest am Belforter Platz

Die Samariterstiftung feierte für die Bewohnerinnen und Bewohner sowie die umliegenden Nachbargebiete und Mitarbeitende der Verwaltung am Freitag, 8. Juli, ein Sommerfest auf dem Belforter Platz, direkt vor dem Rathaus. Oberbürgermeister Martin Georg Cohn, die erste Bürgermeisterin, Josefa Schmid, und die Mitarbeiterin im Amt für Jugend, Familie und Bildung, Undine Thiel, nahmen an dem Fest teil.

Nachbarschaftsfest Belforter Platz

© Sebastian Küster

 

Auf gute Nachbarschaft

Oberbürgermeister Martin Georg Cohn begrüßte die Gäste bei Sonnenschein: "Sie wohnen seit über zwei Jahren im Samariterstift neben dem Rathaus. Eine Einweihungsfeier gab es aufgrund der Corona-Pandemie bisher leider nie. Das holen wir heute mit diesem Sommerfest nach." Es sei wichtig die Nachbarschaft eng zu vernetzen und Quartiere zu schaffen, die diesen Austausch untereinander fördern und Begegnungen zulassen. "Vielen Dank an Sie alle, dass Sie hier sind - allen voran aber Quartierskoordinatorin Linda Haug, die dieses tolle Sommerfest organisiert hat. Ich wünsche Ihnen viel Spaß, anregende Gespräche und wunderbare Begegnungen", so Cohn.

Die Idee des Nachbarschaftsfestes entstand im Pop-Up-Laden „Markt-Treff“ im Leo Center. Das Geschäft unter dem Motto "Lebendige Nachbarschaft" sollte Ehrenamtliche zusammenbringen und eine Plattform für Austausch, Beteiligung und Beratung sein – generationenübergreifend, unabhängig von Herkunft und Lebenssituation. "Es begegneten sich hier Bewohnerinnen und Bewohner des Samariterstifts und des noch relativ jungen Layher-Areals. Sie kannten sich jedoch nicht und nahmen das zum Anlass ein Fest für die Nachbarschaft zu planen", so Linda Haug. Ursprünglich sollte ein Gartenfest organisiert werden. Die Anlage im Samariterstift war jedoch zu klein. Die Stadt Leonberg ermöglichte daraufhin gerne das Fest vor dem Rathaus. Die über 15 freiwillig Engagierten aus dem Quartier und dem Stadtseniorenrat halfen beim Aufbau, der Betreuung von Bewohnenden, der Grillstation und beim Abbau.

Der Obst-, Garten-, und Weinbauverein betreute den liebevoll gestalteten Essenswagen. Die Eisdiele DiGeronimo aus Gebersheim war mit einem Eiswagen vor Ort. Die katholische, evangelische und neuapostolische Kirche stellte die Biertisch-Garnitur zur Verfügung. Für Begeisterung sorgte der Lebenshilfe-Chor unter der Leitung der städtischen Inklusionsbeauftragten Elisabeth Kolofon, genau wie Theos Trio und die Tanzgruppe des Café Siesta. Finanziell unterstützt wurde die Feier von der Leonberger Stiftung Zeit für Menschen und dem Freundeskreis des Samariterstift.