Seiteninhalt
08.07.2022

Richtfest auf dem BOSCH-Campus

Die BOSCH GmbH feierte am Donnerstag, 7. Juli, 14 Uhr, das Richtfest für den neuen Standort in der Poststraße. Auf dem Gelände werden nach Bauabschluss rund 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Platz finden. Oberbürgermeister Martin Georg Cohn gratulierte dem Standortleiter Thomas Irawan für das gelungene Konzept und den schnellen Baufortschritt. 

Richtfest BOSCH Poststraße

© Sebastian Küster

 

Neues Zuhause in der Poststraße

In der künftigen Kindertagesstätte des BOSCH-Campus in der Poststraße tümmeln sich Vertreterinnen und Vertreter von Baufirmen, Architekten, Handwerker und viele weitere Projektbeteiligte. Manche tragen Anzug, andere sind in voller Arbeitskleidung, mit gelben Westen und weißen Helmen unterwegs. In der Mitte des Atriums hängt eine mit roten und weißen Bändern verzierte Richtkrone von der Decke. Bierbänke und Biertische reihen sich aneinander. Ein Kühlwagen mit Getränken steht bereit. Das Büffet wartet auf die Gäste des Richtfests.

"Ein Haus kann man sich bauen. Ein Zuhause aber nicht. Das entsteht derzeit für Mitarbeitende der Firma BOSCH und Bürgerinnen und Bürger Leonbergs gleichermaßen hier am neuen Standort", eröffnet Oberbürgermeister Martin Georg Cohn seine Rede, nachdem er von Thomas Irawan, Standortleiter der BOSCH GmbH, auf die Bühne gebeten wurde. "An diesem besonderen Tag möchte ich mich bei Ihnen, Herr Irawan, für die vertrauensvolle und sehr enge Zusammenarbeit bedanken. Es ist nicht selbstverständlich, dass ein Unternehmen und eine Verwaltung so sehr an einem Strang ziehen und sich aufeinander verlassen können. Wir alle können stolz darauf sein, was hier bereits entstanden ist und wir freuen uns sehr darauf, wie das Ergebnis aussehen wird", so Oberbürgermeister Martin Georg Cohn.

Der neue Campus in der Poststraße gegenüber eines Supermarkts und eines Kleintierhandels ist nicht nur ein Gewinn für die Mitarbeitenden. Für alle Leonbergerinnen und Leonberger wird das Gelände nach Bauabschluss zugänglich sein. Neben einem Co-Working-Space wird auch eine öffentliche Kita und Gastronomie im Erdgeschoss entstehen.

Das Gelände wurde so konstruiert, dass es sich in die Zukunftspläne der "Stadt für Morgen" perfekt integriert. Eine verkehrsberuhigende Straßenplanung etwa soll die Aufenthaltsqualität in der Poststraße verbessern und zu einem planerisch abgestimmten Zusammenspiel mit dem Bauvorhaben führen. Leichte Querungsmöglichkeiten, breite Seitenräume, viele Sitzgelegenheiten, eine barrierefreie Planung, sowie viele Grünelemente sind nur einige der vielen Bausteine, um ein attraktives Stadtbild zu schaffen.

Auch die Planung der Stadtverwaltung hierzu ist in vollem Gange. Ein Förderantrag wurde vom Verkehrsministerium Baden-Württemberg bereits mit einer etwa Förderquote von rund 52 Prozent bewilligt. "Dies zeigt uns, dass die 'Stadt für Morgen' in Leonberg Realität wird und die volle Unterstützung des Landes bekommt", ist sich Oberbürgermeister Martin Georg Cohn sicher.