Seiteninhalt
25.05.2022

Das Belforter Beet blüht wieder

Drei Tage lang haben Gärtnerinnen und Gärtner aus Belfort und Leonberg das Belforter Beet an der Seestraße bepflanzt. Neben Blumen in verschiedenen Farben schmücken nun auch ein Marienkäfer und eine Biene aus Stahl das Beet, um auf den Erhalt der Umwelt aufmerksam zu machen. 

Das Belforter Beet an der Seestraße.

Das Belforter Beet an der Seestraße.  | © Leila Fendrich

 

Hymne à la vie

Eine "Hymne auf das Leben" nennt die Belforter Gärtnerin Isabelle Truchot das Beet, das nun endlich wieder blüht. Drei Tage lang, vom 16. bis 18. Mai, war sie gemeinsam mit ihrer Kollegin Sonia Kondratovitz und dem Kollegen Frédéric Oeuvrard in Leonberg, um mit den hiesigen städtischen Gärtnern, das Belforter Beet wieder auf Vordermann zu bringen.

Nun verschönern Petunien und Salbei das Stadtbild. "Wir haben Pflanzen gewählt, die blau, weiß und violett blühen. Sie repräsentieren den Himme"“, erklärt Isabelle Truchot. "Die gelben und orangenen Blumen stehen für die Sonne und die Erde. Die Insekten verbinden Himmel und Erde miteinander und sorgen dafür, dass die Erde fruchtbar ist."

Nach zwei Jahren Ausfall, brauchte das Beet eine ordentliche Pflege. Umso schöner ist nun der Anblick mit den bunten Blumen und den zwei Stahlfiguren: Der große Marienkäfer und die Biene weisen darauf hin, wie wichtig Insekten für den Erhalt der Natur und für den Menschen sind.

"Seit 26Jahren findet der Austausch zwischen den Gärtnerinnen und Gärtnern statt und ich danke Ihnen, dass Sie mit Ihrer Arbeit einen Teil zu unserer Freundschaft beitragen", sagt Oberbürgermeister Martin Georg Cohn. "26Jahre? Das ist genau mein Alter", bemerkt die französische Gärtnerin Sonia Kondratovitz.

Seit 1996 findet der Gärtneraustausch zwischen den Partnerstädten statt, zuletzt waren Leonberger Gärtner zum Frühlingsmarkt Anfang Mai in Belfort. "Wir versuchen auch immer, in den drei Tagen auch ein wenig von der Region zu zeigen. Gestern waren wir auf dem Baumwipfelpfad in Bad Wildbad und natürlich auch in einem deutschen Restaurant", erklärt der städtische Gärtner Volkmar Hubbes.

Pünktlich zu den Belforter Tagen am 28. und 29. Mai, mit denen das 45-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft gefeiert wird, blüht nun das Beet als Zeichen langjähriger deutsch-französischer Freundschaft. Am Sonntag, 29. Mai, um 10 Uhr, sind alle Bürgerinnen und Bürger zum deutsch-französischen Gottesdienst in der Stadtkirche eingeladen.