Seiteninhalt
19.05.2022

Feuerwache Höfingen wird erweitert

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 5. April der Erweiterung der Feuerwache in Höfingen zugestimmt. Die Fahrzeughalle wird vergrößert sowie eine weitere Zufahrt und Parkplätze geschaffen. Auch Umkleideräume und neue Sanitäranlagen sind geplant. Die voraussichtlichen Gesamtkosten liegen bei knapp 1,3 Millionen Euro.  

Feuerwache Höfingen

© Feuerwehr Leonberg

 

Mehr Platz in der Feuerwache Höfingen

Im Dezember des vergangenen Jahres hat die Feuerwache Höfingen ein neues Tanklöschfahrzeug erhalten. Die Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen können nun mit vier Fahrzeugen etwa bei Unfällen oder Bränden Hilfe leisten. Um die Wege zum Einsatz freihalten sowie die Sicherheitsabstände um die Fahrzeuge einhalten zu können, wird die Halle erweitert. Das neue Tanklöschfahrzeug und der Mannschaftstransportwagen, kurz MTW, können nach dem Umbau vor- beziehungsweise hintereinander parken. 

Weitere Parkplätze entstehen

Ein großes Problem stellt zurzeit auch die Parksituation für die Freiwilligen Feuerwehrkräfte dar. Vor dem Feuerwehrhaus gibt es derzeit nur vier Parkplätze. Die Feuerwehrmänner und -frauen müssen bei Einsätzen Parkplätze in der Nähe suchen. Daher werden im Zuge der Erweiterung auch neue Parkplätze geschaffen. Diese werden künftig durch eine neue Zufahrt von der Lachentorstraße kommend angefahren. So wird vermieden, dass sich Einsatzkräfte, die zum Einsatz kommen und Feuerwehrfahrzeuge, die bereits zum Einsatz fahren, gegenseitig behindern oder gefährden. 

Neue Umkleidekabinen und WCs

Auch der bauliche Zustand der Feuerwache Höfingen entspricht nicht mehr dem aktuellen Standard. Die Umkleidekabinen befinden sich momentan am Rand der Fahrzeughalle. Eine Schwarz-Weiß-Trennung, also die separate Umziehmöglichkeit für Privatkleidung und Einsatzkleidung, ist nicht vorhanden. So kann verschmutzte und mit Schadstoffen belastete Einsatzkleidung mit Privatkleidung direkt in Kontakt kommen. Zudem sind die Duschen und Toiletten nicht nach Geschlechtern getrennt. Daher wird ein neuer Umkleidebereich mit getrennten Sanitäranlagen für Frauen und Männer gebaut.

Ebenso werden im Rahmen der Baumaßnahme ein Lagerraum, eine Werkstattfläche und eine Notstromanlage geschaffen. Die voraussichtlichen Gesamtkosten betragen knapp 1,3 Millionen Euro. Eine Förderung wird beantragt.