Seiteninhalt
05.05.2022

Leonberger Theatertage

Elf Tage lang, vom 11. bis 22. Mai, organisiert das Amt für Kultur und Sport im Theater im Spitalhof ein Theaterprogramm – vormittags, nachmittags und abends – für alle Altersgruppen; vom Theater für die Allerkleinsten bis hin zu Stücken für ein erwachsenes Publikum. Alle Termine sind auf der städtischen Homepage unter www.leonberg.de/Theatertage zu finden. Karten gibt es im i-Punkt und bei Reservix. 

Leonberger Theatertage (Bildmotiv: Der Goldne Topf, Württembergische Landesbühne Esslingen - Foto: Björn Klein)

Leonberger Theatertage (Bildmotiv: Der Goldne Topf, Württembergische Landesbühne Esslingen - Foto: Björn Klein)  | © Württembergische Landesbühne Esslingen - Foto: Björn Klein

 

Das Programm des Theaters im Spitalhof ist seit mehr als vierzig Jahren fester Bestandteil des Leonberger Kulturlebens. Insbesondere das Kinder- und Jugendtheater hat in der Leonberger Altstadt seine feste Heimat und die Bühne wurde in der Vergangenheit vom Assitej e.V. ausgezeichnet. Darüber hinaus proben die Amateurtheatergruppen "bühne16", "Vollmondtheater" und der Jugendspielclub "die vögel" regelmäßig auf der Spitalhofbühne.

Nun organisiert das Amt für Kultur und Sport zum ersten Mal die "Leonberger Theatertage". Vom 11. bis 22. Mai finden zwölf Aufführungen im Theater im Spitalhof statt. Ein weiteres Stück wird im Galerieverein, im Rahmen der Ausstellung Moritz Götze zu sehen sein. Impulsgeber für die "Theatertage" war die Pandemie. Mehrere verschobene Termine kommen nun in einem kompakten Festivalformat zur Aufführung. Die Kooperationspartner "alledabei", die Inklusionstheatergruppe aus Leonberg, sowie Studierende und Absolventen der Theaterakademie Stuttgart ergänzen das städtische Angebot.

Mit "Vom Glück, zu zweit zu sein", eine Eigenproduktion des Theaters pohyb’s und konsorten für Kinder ab fünf Jahren beginnen die Theatertage am Mittwoch, 11. Mai, um 10.30 Uhr. Das Stück erzählt über das Alleinsein auf der einen, über Begegnung und Freundschaft auf der anderen Seite. Ein clowneskes Spiel mit temporeichen Szenen und Momenten genussvoller Langsamkeit und Poesie.

Ebenfalls am Mittwoch, 11. Mai, um 19.30 Uhr, ist die Württembergische Landesbühne Esslingen zu Gast im Galerieverein Leonberg. "Nipple Jesus", ein Erwachsenenstück aus der Feder von Nick Hornby ("High fidelity", "About a boy"), spielt inmitten der Ausstellung Moritz Götze. Die Esslinger Bühne hat zusammen mit dem Schauspieler Gerhard Polacek (Großstadtrevier u.a.) Hornby’s klugen Text über den modernen Kunstbetrieb für die Bühne adaptiert.

"Rico, Oscar und die Tieferschatten" steht am Donnerstag, 12. Mai, um 10.30 Uhr, auf dem Programm. Andreas Steinhöfel hat eine Geschichte über die Freundschaft zweier Jungen, die gemeinsam einen Kriminalfall aufklären, geschrieben. Die Inszenierung der Landesbühne Esslingen wendet sich an Kinder ab acht Jahren. 

Studenten und Absolventen der Theaterakademie Stuttgart stellen am Donnerstag, 12. Mai, um 19.30 Uhr, zwei Produktionen, die im Rahmen ihrer Ausbildung entstanden sind, einander gegenüber: "Hexenjagd", nach dem Theaterstück des Dramatikers Arthur Miller sowie eine Adaption des Klassikers "Maria Stuart" von Friedrich Schiller. Die Stücke, die sich an ein erwachsenes Publikum wenden, sind jeweils nicht länger als 40 Minuten, sodass sie innerhalb eines Theaterabends gezeigt werden können.

Am Samstag, 14. Mai, um 15 Uhr, zeigt das duo mirabell Kindern ab vier Jahren und Familien sein "Schneewittchen". Elemente aus Pantomime, Tanz und Akrobatik findet hier zu einer frischen Gesamtkomposition zusammen. Feinfühlig erspielen sich die Schauspielerinnen die bekannten Märchenfiguren, deren anrührendes Mit-, Neben- und Gegeneinander zu nachdenklicher Heiterkeit einlädt.

Der Sonntag, 15. Mai, ist ebenfalls den Familien gewidmet. Um 15 Uhr wünscht sich Alma: "Einmal das Meer sehen!". Theater Fusion und Theater Paradox haben gemeinsam nach einer Idee von Stefanie Rinke ein Stück für Kinder ab sechs Jahren entwickelt: "Die Muschellauscherin". Es handelt von Alma, von großen Wünschen und ebenso großen Ängsten. Und davon, dass am Ende alles gut wird.

Der Dienstag, 17. Mai, gehört den Allerkleinsten. Die Württembergische Landesbühne Esslingen hat ein Stück für Kinder ab zwei Jahren entwickelt: "Gefühlsstrudel" greift in ganz kurzen Episoden die Erlebniswelt kleiner Kinder auf. Es geht um Stimmungen, Gefühle, Geräusche und Begegnungen, die so dargestellt werden, dass das sehr junge Publikum folgen kann. Das Theater im Spitalhof schafft dazu den passenden Rahmen, denn Kinder und Schauspieler begegnen sich in einem kleinen gemütlichen Raum. Das Stück wird an diesem Tag zweimal gespielt: um 10.30 Uhr und um 16 Uhr. Die Platzzahl ist aufgrund des kleinen Raumes sehr begrenzt.

Die Märchennovelle "Der goldne Topf" von E.T.A. Hoffmann ist aktuell Abiturstoff. Das Amt für Kultur und Sport bietet die Inszenierung der Landesbühne Esslingen als Schulvorstellung am Mittwoch, 18. Mai, um 10.30 Uhr an.

Am Freitag, 19. Mai, um 10.30 Uhr steht "Das Lied der Grille" auf dem Spielplan. Das Theater die exen spielt für Kinder ab fünf Jahren die tragische Geschichte der kleinen Grille, die letztlich im Maulwurf einen Freund und Helfer findet.

Den Abschluss der Theatertage bilden die beiden Aufführungen "Oh je, nicht Aschenputtel" der inklusiven Leonberger Theatergruppe "alledabei", am Samstag, 21. Mai und Sonntag, 22. Mai, jeweils um 19 Uhr. Die Theatergruppe alledabei wurde 2016 gegründet und ist eine Kooperation der Lebenshilfe Leonberg und der bühne 16. Neben Schauspielern der Theatergruppe der Lebenshilfe spielen erfahrene Schauspieler der im Altkreis Leonberg bekannten Laientheater. Das Stück aus der Feder von Elisabeth Kolofon ist für Erwachsene und Kinder ab sechs Jahren.

Das ganze Programm mit ausführlichen Stückbeschreibungen ist zu finden unter www.leonberg.de/Theatertage

Eintrittspreise und Karten

Karten sind erhältlich im i-Punkt im Rathaus und bei Reservix.

Karten für die Kindertheaterstücke der "Theatertage" kosten für Kinder 5 Euro und für Erwachsene 9 Euro. Die Schülervorstellung "Der goldne Topf" kann mit Karten zu 7 Euro für Schüler und 10 Euro für Erwachsene besucht werden. Bei allen anderen Stücken kosten die Karten zwischen 9 und 12 Euro.