Seiteninhalt
02.05.2022

RadL-Börse trotzt dem Regen

Die drei Gruppen der Lokalen Agenda RadL, AK Asyl und Repair-Café schauen auf eine trotz Regen erfolgreiche Fahrradbörse auf dem Belforter Platz zurück.

Am Samstag, 30. April, fand die diesjährige RadL-Börse auf dem Belforter Platz vor dem Rathaus statt.

Am Samstag, 30. April, fand die diesjährige RadL-Börse auf dem Belforter Platz vor dem Rathaus statt.  | © Sebastian Werbke

 

Es regnete stark, als sich am vergangenen Samstagmorgen etwa 15 Aktive um Reinhard Siegfarth, den Sprecher der Agenda-Gruppe RadL, auf dem Belforter Platz vor dem neuen Rathaus versammelten.

Drei Gruppen der Lokalen Agenda hatten wie zuletzt 2019 ihre Kräfte gebündelt, um ein Angebot für eine nachhaltige Mobilität in Leonberg zu machen.

"Wir wollen wie in den Vorjahren aus dem voraussichtlichen Erlös der Börse angebotene Räder für Flüchtlinge erwerben. So können beispielsweise Kinder am Fahrrad-Unterricht in der Schule teilnehmen. Fahrräder waren schon immer auch Mittel der sozialen Teilhabe. Wir hoffen nicht nur deshalb auf viel Umsatz." beschrieb Siegfarth das Ziel dieses Vormittags.

Schon zu Beginn ihrer Arbeit vor über 25 Jahren hatten sich die ersten Aktiven von RadL das Motto gewählt "Global denken – lokal radeln". Ganz in diesem Sinne funktioniert auch seit vielen Jahren die enge Zusammenarbeit mit der Naturschutzjugend in Weil der Stadt. Und die Menschen in Leonberg kamen erneut in Scharen, um "Räder für Afrika" zu spenden. Während Anne Mäckelburg mit ihren Helferinnen und Helfern die fast 100 gespendeten Räder für den Transport vorbereitete, erzählte sie von dem derzeitigen Projekt in Burundi: "Ein Fahrrad kann dort so viel bedeuten: Sauberes Trinkwasser, Schulbesuch, einen Arzt oder eine Apotheke erreichen, zum Feld kommen und die Ernte zum Markt bringen. Unsere Fahrräder sind Hilfe zur Selbsthilfe."

Und auch Heidi Fritz vom AK Asyl in der Lokalen Agenda Leonberg freute sich, dass wieder mehreren Familien, die vom Arbeitskreis betreut werden, durch die Fahrräder die Teilhabe am Leben in der neuen Umgebung erleichtert wird.

Währenddessen konnte Reiner Schmidt vom Repair-Café mit seiner mobilen Werkstatt direkt vorm Rathaustor Bremsen optimieren, Schaltungen einstellen und andere kleine Reparaturen vornehmen, um die neuen Besitzerinnen und Besitzer sicher vom Platz rollen zu lassen.

Als Oberbürgermeister Martin Georg Cohn kurz bei der RadL-Börse vorbeischaute, merkte man ihm an, dass er sich über das Leben direkt vor dem Rathaus freute. Es war aus Sicht auch der RadL-Aktiven die richtige Entscheidung gewesen, nach den zwei Jahren Pausen mehr ins Zentrum der Stadt zu rücken. Und für die kleinsten Besucherinnen und Besucher war es zudem ein toller Spaß, in ihren Regenklamotten auf den Rädern durch die Fontänen zu fahren. Die Aktiven von RadL hatten dann ebenfalls bei der Abrechnung ihres Einsatzes den Regen vom Morgen fast vergessen, dem sie einmal mehr getrotzt hatten.