Seiteninhalt
29.03.2022

Einkommensschwache Haushalte erhalten Heizkostenzuschuss

Mitte März hat der Bundesrat einen einmaligen Heizkostenzuschuss zur Entlastung einkommensschwacher Haushalte beschlossen. Diesen Zuschuss erhalten demnach Haushalte welche Wohngeld beziehen. Ebenfalls anspruchsberechtigt sind Personen, die Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) und nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) erhalten. Außerdem erhalten Bürgerinnen und Bürger, die Berufsausbildungsbeihilfe und Ausbildungsgeld durch die Bundesagentur für Arbeit beziehen, den Zuschuss. 

Einen Heizkostenzuschuss als einmalige Sonderzahlung erhalten einkommensschwache Haushalte. Symbolbild: Pixabay.

Einen Heizkostenzuschuss als einmalige Sonderzahlung erhalten einkommensschwache Haushalte. Symbolbild: Pixabay.

 

Einmalige Sonderzahlung

Der Zuschuss wird für Haushalte gewährt, die in den Monaten Oktober 2021 bis März 2022 eine der oben genannten Leistungen beziehen beziehungsweise bezogen haben.

Für Wohngeldberechtigte soll der Zuschuss 270 Euro (bei einem berücksichtigten Haushaltsmitglied) beziehungsweise 350 Euro (bei zwei berücksichtigen Haushaltsmitgliedern) betragen. Für jedes weitere berücksichtigte Haushaltsmitglied kommen zusätzlich 70 Euro dazu. Für die übrigen Anspruchsberechtigten soll der Zuschuss 230 Euro betragen.

Die Gewährung des einmaligen Heizkostenzuschusses erfolgt von Amts wegen. Eine gesonderte Antragstellung ist nicht erforderlich.