Seiteninhalt
03.08.2021

August-Lämmle-Schule wird in Marie-Curie-Schule umbenannt 

Die August-Lämmle-Schule wird künftig Marie-Curie-Schule heißen. Das hat der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause beschlossen. 

Schriftzug der August-Lämmle-Schule

 

Erste Namensvorschläge fanden keine Zustimmung

Bereits im November 2020 hatte der Gemeinderat entschieden, dass die Schule umbenannt werden soll. Im März dieses Jahres wurden Bürgerinnen und Bürger dazu aufgefordert, Namensvorschläge einzureichen. Eine Projektgruppe aus Verwaltung und Vertreterinnen und Vertretern der Schulkonferenz hat anschließend aus den zahlreichen Vorschlägen zwei Namen ausgewählt – darunter auch die Löwenbändigerin Claire Heliot. Diese fanden allerdings beim Gemeinderat keine Zustimmung, sodass erneut Namensvorschläge erarbeitet wurden.

Diese wurden nun zunächst dem Sozial- und Kultusausschuss und anschließend dem Gemeinderat vorgelegt. Im zweiten Anlauf der Suche nach einem neuen Namen für die August-Lämmle-Schule im Leonberger Stadtteil Ramtel ist nun ein neuer Name gefunden: Sie trägt künftig den Namen der renommierten Physikerin und Chemikerin Marie Curie.

Gutachter bewertet Rolle August Lämmles

Vor dem Hintergrund der nationalsozialistischen Vergangenheit von August Lämmle hatte der Gemeinderat im November 2020 beschlossen, die August-Lämmle-Schule umzubenennen. Dafür hatte die Verwaltung im Vorfeld ein Gutachten des Historikers Peter Poguntke in Auftrag gegeben, das die Rolle des bekanntesten schwäbischen Mundartdichters während des NS-Regimes neu bewerten sollte. Der Gutachter kam zu dem Schluss, dass "Lämmles Texte von einer geradezu peinlichen Verklärung der NS-Ideologie und Verherrlichung Hitlers" zeugten.

Breite Zustimmung für Marie Curie

"Mit Marie Curie haben wir einen Namen gefunden, der auf eine breite Zustimmung stößt. Ich bedanke mich bei allen, die bei der Namenssuche beteiligt waren", sagt Oberbürgermeister Martin Georg Cohn. "Es wird nun alles in die Wege geleitet, damit die Schule zum 1. Oktober umbenannt werden kann", ergänzt er.

Ein Umbenennen der Schule ist aufgrund der anstehenden Bundestagswahl erst zum 1. Oktober möglich. Zuvor muss die August-Lämmle-Schule noch einmal mit ihrem alten Namen als Wahllokal genutzt werden. Der Grund dafür ist, dass die Wahlbenachrichtigungen - die auch den Namen des Wahllokals enthalten - aufgrund des engen Zeitplans zur Vorbereitung der Wahl bereits vor dem Gemeinderatsbeschluss in Auftrag gegeben werden mussten.

Der Lebenslauf von Marie Curie (1867-1934)

Am 7. November 1867 wird Marie Curie als Marya Sklodowska in Warschau geboren. Sie ist Tochter eines Mathematik- und Physiklehrers. 1894 schließt sie ihr Studium der Physik und Mathematik an der Pariser Sorbonne als beste bzw. zweitbeste ab. Sie promoviert bei dem Physikprofessor Antoine Henri Becquerel. 1895 heiratet sie den Physiker Pierre Curie. Die gemeinsamen Töchter kommen 1897 und 1904 zur Welt.

Das Ehepaar arbeitet in einem improvisierten Laboratorium unter äußerst unzulänglichen Bedingungen. Curie ist überzeugt, dass die von Becquerel entdeckte Strahlung des Elements Uranium sich auch bei anderen Elementen nachweisen lässt. Gemeinsam mit ihrem Mann beschäftigt sich Curie mit dem Mineral Pechblende. Sie isoliert zwei bisher unbekannte Elemente, Radium und Polonium, deren Strahlung sie "radioaktiv" nennen wird. Marie Curie tauft das Element Polonium nach ihrer Heimat. 1903 erhalten die Curies gemeinsam mit Becquerel den Nobelpreis für Physik "für die Entwicklung und Pionierleistung auf dem Gebiet der spontanen Radioaktivität und der Strahlungsphänomene".

Im Jahr 1906 stirbt Pierre Curie. Marie Curie übernimmt daraufhin seine Vorlesungen, als erste Dozentin an der Pariser Universität. Sie erhält zwei Jahre später die ordentliche Professur für Physik. 1911 wird sie für die Isolierung des Elements Radium mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet. Von 1914 bis 1918 entwickelt sie gemeinsam mit ihrer Tochter Irène im Ersten Weltkrieg eine mobile Röntgenstation. Curie steuert selbst an der Front einen dieser Röntgenwagen, der die Untersuchung verletzter Soldaten vor Ort ermöglicht. Am 4. Juli 1934 stirbt Curie an Leukämie, einer Folge ihrer hochdosierten und langjährigen Kontakte mit radioaktiven Elementen.

Pressemitteilungen zum Thema

 

Kontakt

Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Belforter Platz 1
71229 Leonberg
 
Telefon: 07152 990-1011
Telefon: 07152 990-1020
Rathaus Leonberg Belforter Platz, Zi. 05.14

E-Mail schreiben E-Mail per Kontaktformular schreiben Lage auf Karte anzeigen Adresse exportieren
 

Straßenbaustellen

www.lrabb.de/Strassenbau

www.baustellen-bw.de

Aktuelle Verkehrslage Straßenverkehrszentrale - auch als App verfügbar -
www.svz-bw.de

newsletter Meldungen

Mit unserem Newsletter erhalten Sie wöchentlich aktuelle Meldungen der Stadt Leonberg.

Newsletter abonnieren

RSS-Feed Nachrichten

Ihr Browser benötigt eine App/ein Add-On, um den RSS-Feed zu lesen (Bsp. Feedbro für Firefox).

Durch Scannen des QR-Codes bekommen Sie den Link zu unserem Nachrichten-RSS-Feed auf Ihr Smartphone und können ihn bei Bedarf in eine Feedreader-App kopieren.

www.leonberg.de/nachrichten-RSS

www.leonberg.de/nachrichten-RSS