Seiteninhalt
09.07.2021

Himmelsschaukeln auf dem Jugendplatz eröffnet 

Wer heute durch den Stadtpark schlendert, kommt ungesehen an den monströsen Zweibeinern aus Holz nicht vorbei. Sie ragen auf der Anhöhe am Skaterplatz gen Himmel. Zwei Balken verbinden die Pfosten zu zwei Schaukeln im Großformat.

Ein lang ersehnter Hochgenuss für Jung und Alt – im wahrsten Sinne. 

Den Wolken ganz nah

Am Mittwoch, 7. Juni, eröffnete Oberbürgermeister Martin Georg Cohn, gemeinsam mit dem Leiter des Jugendreferats, Werner Zereg, sowie drei Vertretern des Stadtjugendrats, die Himmelsschaukel im oberen Stadtpark.

"Ich freue mich sehr, dass die Schaukel nun steht und alle ihre Freude daran haben werden", sagte OB Cohn vor dem Spielgerät auf frisch gemähtem Rasen.

Zusammenarbeit: Jugend mit Verwaltung

Die Himmelsschaukel sei eines von vielen Projekten, die die Jugendlichen in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung anschoben. "Ich danke ihnen für das besondere Engagement und freue mich auf viele weitere Spielgeräte, die kommen werden. Der Jugendplatz nimmt Form an", so Cohn.

Weitere Ausstattung folgt

Der Jugendplatz entsteht südlich des Parksees, auf der Fläche zwischen dem Friedens-Mahnmal und der Ostertagrealschule. Neben den Himmelsschaukeln soll nach und nach unter anderem ein attraktiver Aufenthaltsbereich mit Sitzmöbeln, Grillstelle und Überdachung entstehen.

Mobile Jugendarbeit vor Ort

Noch in diesem Jahr soll mit dem Bau einer Calisthenics-Anlage begonnen werden. Anschließend wird ein weiterer Sitzbereich angelegt. Als letzte Maßnahme stellt die Stadtverwaltung ein Büro der Mobilen Jugendarbeit in Modularbauweise auf.

Zeitplan und Investition

Der Jugendplatz soll spätestens im Jahr 2023 fertig sein. Die voraussichtlichen Gesamtkosten betragen rund 780.000 Euro.

Auch der Gemeinderat ist in die Projekte der Kinder und Jugendlichen involviert. Das Gremium hat Anfang Februar das Gesamtkonzept mit einem Landschaftsarchitekturbüro erarbeitet.

Hintergrund

Die Fläche für den Jugendplatz wurde bereits im Sommer 2019 festgelegt. Anschließend fand im Januar des vergangenen Jahres ein Workshop mit dem Jugendausschuss, dem Planungsbüro sowie beteiligten Stadträten und Verwaltungsmitarbeitern statt – die Grundlage für den Jugendplatz.