Seiteninhalt
23.04.2021

Inzidenz über 165: Schulen und Kitas schließen - Notbetreuung ist möglich

Alle Kitas und Schulen in Leonberg schließen ab Montag, 26. April, weil die 7-Tages-Inzidenz im Landkreis Böblingen an drei aufeinander folgenden Tagen über 165 liegt. Damit greift die vom Bundestag beschlossene Notbremse. Die Schulen gehen auf Distanzunterricht. Eine Notbetreuung wird eingerichtet.

Rapiden Anstieg der Infektionen stoppen

"Mir fällt es sehr schwer, die Kitas und Schulen geschlossen zu sehen. Angesichts der hohen Infektionszahlen ist diese Maßnahme ab Montag jedoch unausweichlich", sagt Oberbürgermeister Martin Georg Cohn.

"Die vergangenen Wochen haben gezeigt, dass sich immer mehr Kinder mit dem Coronavirus infizieren. Wir müssen die dritte Welle der Pandemie schnellstmöglich bremsen und den rapiden Anstieg der Infektionen stoppen – auch mithilfe der Schließung von Schulen und Kitas", so Cohn.

Notbetreuung in bestimmen Fällen 

Doch nicht alle Eltern können sich neben ihrem Beruf auch durchgehend um ihre Kinder kümmern. Daher wird an Schulen und Kitas in Leonberg eine Notbetreuung eingerichtet. Anspruch darauf haben Kinder, deren Eltern von ihrem Arbeitgeber als unabkömmlich gelten. Dies gilt für Präsenzarbeitsplätze sowie für Home-Office-Arbeitsplätze gleichermaßen. 

Auch Kinder, für deren Kindeswohl eine Betreuung notwendig ist, haben einen Anspruch auf Notbetreuung.

Anmeldung erforderlich

Wer die Notbetreuung in Anspruch nehmen möchte, muss sein Kind dafür beim jeweiligen Träger beziehungsweise der Einrichtungsleitung seiner Kita anmelden. Bei den städtischen Kindertageseinrichtungen funktioniert das am einfachsten über die Kita-Info-App.

Schnelltestpflicht auch in Notbetreuung

Auch in der Notbetreuung gilt die Allgemeinverfügung des Kreises zur Schnelltestpflicht.