Seiteninhalt
15.04.2021

Leonberg nimmt am Projekt "Kommunale Inklusionsvermittler" teil 

Ziel ist es dabei, das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung zu verbessern und das Thema Inklusion fest in der Gesellschaft zu verankern.

Besseres Zusammenleben - mit und ohne Behinderung

Die Stadt Leonberg nimmt in Kooperation mit dem Landkreis Böblingen am landkreisweiten Projekt "Kommunale Inklusionsvermittler (KIV)" teil.

Ziel ist es dabei, das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung zu verbessern und das Thema Inklusion fest in der Gesellschaft zu verankern. Das Projekt wird vom Ministerium für Soziales und Integration des Landes Baden-Württemberg gefördert.

"Inklusive Kommune"

Kommunale Inklusionsvermittler unterstützen die Beteiligung von Menschen mit Behinderung auf einem selbstbestimmten Weg zur "inklusiven Kommune".

Dabei soll Verständnis und Offenheit geschaffen werden und zwischen unterschiedlichen Interessen, Bedürfnissen und Erwartungen in Bezug auf das Thema Inklusion vermittelt werden. Die Tätigkeitsfelder richten sich dabei nach der UN-Behindertenrechtskonvention und umfassen die Themen Bildung und Schule, Arbeit und Freizeit, Leben und Wohnen, Verkehr und Infrastruktur sowie Gesundheit.

Beteiligte Kommunen

Im Landkreis Böblingen haben zehn Kommunen ihr Interesse bekundet, sich am Projekt zu beteiligen. Neben Leonberg sind das Rutesheim, Weil der Stadt, Aidlingen, Holzgerlingen, Ehningen, Gärtringen, Nufringen, Herrenberg und Jettingen. Alle Städte und Gemeinden schließen dafür mit dem Landratsamt Böblingen eine Kooperationsvereinbarung ab.

Über die ehrenamtliche Tätigkeit

Der bzw. die Kommunale Inklusionvermittler/in wird in Leonberg ehrenamtlich tätig sein und erhält dafür eine Aufwandsentschädigung. Außerdem wird die Person Mitglied des Arbeitskreises Inklusion sein.

Für den KIV werden sowohl Fortbildungsmöglichkeiten als auch die Teilnahme an Netzwerktreffen und virtuellen Coachings ermöglicht. Zudem werden kostenlose Arbeitsmaterialien zur Verfügung gestellt. Außerdem besteht die Möglichkeit, auf das reichhaltige Erfahrungswissen der Pilotlandkreise Breisgau-Hochschwarzwald, Emmendingen und Lörrach zuzugreifen.

Bewerbersuche

Den Auftakt der Kommunalen Inklusionsvermittler im Landkreis Böblingen im Rahmen des Projekts "Gemeinden in Bewegung" fand am 12. Februar als eine gemeinsame Videopressekonferenz der beteiligten Kommunen und der Landkreisverwaltung statt. Zurzeit wird eine geeignete Person gesucht. Im September findet dann die Basisqualifizierung der Kommunalen Inklusionsvermittler bzw. -vermittlerinnen der Städte und Gemeinden statt.

In einem Jahr wird dem Gemeinderat ein Zwischenbericht vorgelegt. Anschließend wird über die weitere Vorgehensweise entschieden.