Seiteninhalt
05.03.2021

Landtagswahl 2021: Wahlbriefe bitte so früh wie möglich einreichen 

Am Sonntag, den 14. März ist Landtagswahl. Neben der Stimmabgabe an der Wahlurne besteht die Möglichkeit der Briefwahl, um das Wahlrecht auszuüben. 

Für die Briefwahl ist ein Wahlschein erforderlich. Diesen können Wahlberechtigte noch bis einschließlich Donnerstag, den 11. März 2021, um 12 Uhr online beantragen.

Angesichts des hohen Anteils an Briefwählern bittet die Stadtverwaltung um frühzeitige Rücksendung der Wahlbriefe.

Briefwahl gewinnt an Bedeutung

Am Sonntag, den 14. März ist Landtagswahl. Dann entscheiden die Bürgerinnen und Bürger darüber, welche Parteien im neuen Landtag vertreten sind, wie viele Parlamentssitze sie jeweils erhalten und welche Abgeordneten in den Landtag einziehen.

Neben der Stimmabgabe an der Wahlurne besteht die Möglichkeit der Briefwahl, um das Wahlrecht auszuüben. Der hierfür erforderliche Wahlschein kann noch bis Donnerstag, den 11. März 2021, um 12 Uhr online beantragt werden.

Wahlberechtigte bekommen daraufhin per Post Briefwahlunterlagen zugestellt. Diese enthalten neben dem Wahlschein auch den Stimmzettel, einen Stimmzettelumschlag und den Wahlbriefumschlag.

Wahlbriefe können bereits jetzt eingereicht werden

Der nach beiliegender Anleitung fertiggestellte Wahlbrief kann anschließend unfrankiert per Post oder durch Einwurf in einen Briefkasten der Stadtverwaltung am Rathaus, Belforter Platz 1, zurück gesendet werden.

Entscheidend ist dabei die rechtzeitige Rücksendung: Wahlbriefe müssen bis zum Wahlsonntag, um 18 Uhr, bei der Stadtverwaltung, Belforter Platz 1, eingehen, damit sie bei der Stimmauszählung berücksichtigt werden können.

Zu früh eingehen können Wahlbriefe hingegen nicht. Die Unterlagen können von Wählerinnen und Wählern direkt nach Erhalt bearbeitet und wieder zurückgesendet werden.

Am Wahltag vor der Auszählung: Zulassung der Wahlbriefe

Aktuell sind rund 11.000 Briefwahlunterlagen ausgestellt worden, das sind jetzt schon erheblich mehr als bei der letzten Landtagswahl insgesamt (5.685). Nur knapp 3.000 Wahlbriefe gingen bislang wieder bei der Stadtverwaltung ein.

Die eingegangenen Wahlbriefe werden bis zum Wahlsonntag 18 Uhr von der Stadtverwaltung gesammelt und auf die einzelnen Briefwahlbezirke verteilt. Am Wahlsonntag werden ab 15 Uhr zunächst alle Wahlbriefe geprüft und für die Wahl zugelassen. Dabei werden die Wahlbriefe gezählt, geöffnet und es wird geprüft, ob der jeweilige Wahlschein ordentlich ausgefüllt und unterschrieben ist.

Die Umschläge mit den Stimmzetteln werden ungeöffnet in eine Wahlurne gelegt. Erst ab 18 Uhr werden alle Stimmzettel – unabhängig ob Briefwahl oder Wahllokal – ausgezählt.

Bitte um frühzeitige Rücksendung der Wahlbriefe

Um die Zulassung der Wahlbriefe im Vorfeld zur Auszählung besser bewältigen zu können und damit nur noch wenige Wahlbriefe unmittelbar vor der Auszählung geprüft und zugelassen werden müssen, werden die Briefwählerinnen und -wähler gebeten, die Unterlagen so früh wie möglich bei der Stadtverwaltung abzugeben oder postalisch zurückzuschicken.



Weitere Informationen

Weitere Informationen zur Landtagswahl sind unter www.leonberg.de/Landtagswahl2021 abrufbar.