Seiteninhalt
14.01.2021

600 neue Tablets für den Einsatz an Leonberger Schulen 

Die Tablets sind für den Verleih an Schülerinnen und Schüler vorgesehen, die zuhause keinen Zugriff auf geeignete Endgeräte haben. 

350.000 Euro aus Bundesprogramm 'DigitalPakt Schule'

Ende des vergangenen Jahres und Anfang dieses Jahres wurden insgesamt 555 iPads für den Einsatz an Leonberger Schulen an die Verwaltung geliefert, weitere 45 Endgeräte folgen in den kommenden Tagen.

"Aus dem Sofortausstattungsprogramm des 'DigitalPakts Schule' haben wir 350.000 Euro erhalten, die wir in den Kauf und in die Inbetriebnahme der Tablets investiert haben", erklärt Oberbürgermeister Martin Georg Cohn.

Zusätzlich zu den iPads gibt es Schutzhüllen und Tastaturen für den mobilen Einsatz.

Zuteilung auf Schulstandorte prozentual nach Schülerzahl

Die Tablets sind für den Verleih an Schüler vorgesehen, die daheim keinen Zugriff auf geeignete Endgeräte haben. Die Verteilung auf die Schulstandorte erfolgt prozentual nach der jeweiligen Schüleranzahl.

"Die Vergabe der Leihgeräte übernimmt die jeweilige Schule. Denn vor Ort kann der individuelle Bedarf am besten beurteilt werden. Antragsformulare und Leihverträge wurden nach Mustervorlagen des Landesmedienzentrums gemeinsam erarbeitet und den Schulen zur Verfügung gestellt", so das Stadtoberhaupt.

Integration in Mobile Device Management (MDM) System

Die neuen Geräte sind in ein bereits vorhandenes Mobile Device Management (MDM) System integriert. Dabei handelt es sich um eine Software zur Verwaltung der Geräte.

Jede Schule erhält einen Zugang zu diesem System, um individuelle Grundeinstellungen und Anpassungen selbst vornehmen zu können. Außerdem bietet das MDM-System zusätzliche Funktionen für die Vorbereitung und die Gestaltung des Unterrichts mit Tablets.

In einem Workshop im Herbst des vergangenen Jahres wurden Lehrkräfte aus allen Schulen in die Arbeit mit dem MDM-System eingewiesen. Zudem wurden die Konfiguration des Unterrichtsmoduls und die Anwendung mit der Klasse besprochen.

Hintergrund

Um weitere Fördermittel über das Bundesprogramm "DigitalPakt Schule" abzurufen, müssen die städtischen Schulen sogenannte Medienentwicklungspläne aufstellen. Diese beschreiben, mit welchen technischen Hilfsmitteln künftig unterrichtet werden soll.

Entsprechend wurde in dem Herbst-Workshop im vergangenen Jahr auch der Einsatz einer digitalen Tafel und eines interaktiven Beamers mit Lehrkräften und Schülern getestet.