Seiteninhalt

Gefahr für Hunde: Fuchsräude im Stadtgebiet 

In letzter Zeit wurden im Stadtgebiet vermehrt räudige Füchse beobachtet. Da die Fuchsräude hoch ansteckend ist, raten Jäger in betroffenen Regionen Hundebesitzer zu besonderer Vorsicht. 

Indiz: Kahlstellen im Fell und fast kahle Rute

In letzter Zeit wurden im Stadtgebiet vermehrt räudige Füchse beobachtet. Auffällig sind Kahlstellen im Fell und eine fast kahle Rute.

Milbe ist Verursacher

Verursacher dieser Krankheit ist die Grabmilbe Sarcoptes scabiei.

Für Füchse endet diese Krankheit oft tödlich. Da die Fuchsräude hoch ansteckend ist, raten Jäger in betroffenen Regionen Hundebesitzer zu besonderer Vorsicht.

Übertragung auf Menschen möglich

Für eine Infektion reicht der Kontakt mit einem Fuchsbau oder Hinterlassenschaften von Füchsen. Es kann auch zu einer Übertragung auf den Hund oder die Katze und vom Haustier auf den Menschen kommen.

Diese "Pseudo-Krätze" führt beim Menschen vorübergehend zu Juckreiz.

Räude erfordert Behandlung durch den Tierarzt

Sobald Hundebesitzer bei ihrem Hund Räude-typische Symptome feststellen, sollten sie einen Tierarzt aufsuchen. Eine Räude erfordert schnellstmögliche Behandlung.

Empfehlung: Hund an die Leine

Die Jäger empfehlen, Hunde im Stadtgebiet an der Leine zu führen.