Seiteninhalt

Wieder Maskenpflicht beim Besuch des Wertstoffhofs 

Auf allen 31 Wertstoffhöfen im Landkreis Böblingen besteht derzeit wieder die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. 

Mindestabstand gilt weiterhin

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist auch auf den Wertstoffhöfen des Landkreises Böblingen seit Ende Oktober wieder Pflicht. Zuletzt galt diese Regelung ab Mai dieses Jahres.

Der Besuch auf dem Wertstoffhof ist wie Einkaufen – nur rückwärts. So wurde es zuletzt häufig erklärt und jeweils um Verständnis dafür geworben, dass auch beim Entsorgen der leeren Behältnisse oder Verpackungen Geduld und Abstand gefragt sind.

Der Abfallwirtschaftsbetrieb bittet daher nun erneut eindringlich um das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und die Einhaltung des Mindestabstands zu anderen Personen.

Gegenseitiger Schutz & Rücksichtnahme

Die Müllverwertung funktioniert nur, wenn ausreichend Personal vorhanden ist. Fällt Personal aus, müssten einzelne Höfe schließen oder Öffnungszeiten verringert werden.

Deshalb gilt es auch hier, sich gegenseitig zu schützen, indem alle eine Schutzmaske tragen. Die Masken schützen Kunden und Mitarbeiter gleichermaßen.

Gerade auf dem Wertstoffhof arbeiten auch viele ältere Menschen, die eine mögliche Infektion oft schwerer erleben als Jüngere.

Mit Ihrem Verhalten können Sie dazu beitragen, die Wertstoffhöfe am Laufen zu halten.