Seiteninhalt

Am Engelberg entsteht zusätzlicher Wohnraum 

In der nordöstlichen Kernstadt sollen acht Mehrfamilienhäuser zwischen der Stuttgarter Straße und dem Engelberg entstehen. Der Gemeinderat hat dazu den Aufstellungsbeschluss für das Bebauungsplanverfahren gefasst. 

Zahl der Wohnungen verdoppeln

Das Wohnquartier aus den 1920/30er Jahren, welches im Besitz der Bezirksbaugenossenschaft Altwürttemberg e.G. ist, soll baulich erneuert werden. Das Unternehmen plant ihren vorhandenen Mietwohnungsbestand abschnittsweise zu erneuern und die Zahl der Wohnungen zu verdoppeln. Das Areal umfasst derzeit zwölf Wohnhäuser mit 51 Wohnungen. Diese sollen sukzessive abgebrochen und durch neue Häuser ersetzt werden. Geplant sind acht drei- bis viergeschossige Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 107 Wohnungen. Dabei entstehen 66 Zweizimmerwohnungen, 37 Dreizimmerwohnungen und vier Vierzimmerwohnungen. Alle Wohnungen sollen preislich unter der ortsüblichen Miete liegen.

Änderung des Bebauungsplans erforderlich

Um die Neubaupläne umzusetzen, muss ein neuer Bebauungsplan für diesen Bereich aufgestellt werden – den entsprechenden Aufstellungsbeschluss hat der Gemeinderat nun gefasst. Jetzt folgt die Beteiligung der Öffentlichkeit. Da es sich um ein Projekt in der Innenentwicklung handelt, ist es möglich, den Bebauungsplan im sogenannten beschleunigten Verfahren nach § 13a BauGB aufzustellen. In diesem kann u.a. von der Umweltprüfung, dem Umweltbericht sowie von der zusammenfassenden Erklärung abgesehen werden.

Viel Grün geplant

Auch soll in diesem Gebiet die Parksituation verbessert und Fuß- und Radwege neugeordnet werden. Zudem sollen attraktive Bereiche im Freien einschließlich Kinderspielplätzen entstehen. Ebenso wird ein Begrünungskonzept erarbeitet, welches insbesondere Großbäume außerhalb der Tiefgaragen sowie Kleinbäume und Sträucher auf den Tiefgaragen vorsieht. Zusätzlich erhalten alle Gebäude eine intensive Dachbegrünung.