Seiteninhalt

Friedhofsmauer in Warmbronn wird ab heute erneuert 

Ab dem heutigen Montag, 14. September wird die etwa 180 Jahre alte Mauer entlang der Büsnauer Straße auf dem alten Friedhof in Warmbronn neu gebaut. 

Mauer ist 180 Jahre alt

Ab dem heutigen Montag, 14. September wird die etwa 180 Jahre alte Mauer entlang der Büsnauer Straße auf dem alten Friedhof in Warmbronn neu gebaut.

198.000 Euro werden nach entsprechenden Beschlüssen im Ortschaftsrat Warmbronn und im Planungsausschuss investiert.

Angegriffener Sandstein weicht Beton mit Natursteinverblendung

"Die bestehende Mauer wurde aus Sandsteinen gebaut, die mittlerweile erhebliche Schäden aufweisen", heißt es aus dem Tiefbauamt.

Die 65 Meter lange und etwa 1,35 Meter hohe alte Mauer wird abgebrochen, danach erfolgen Erdarbeiten und die Anlage einer Drainage, ehe die neue Mauer in derselben Höhe und Breite aus Beton errichtet und mit Natursteinen verblendet wird.

Abschluß Mitte Dezember erwartet

Auch erfolgen entsprechende Landschaftsbauarbeiten und Pflanzungen. Mitte Dezember soll die Maßnahme abgeschlossen sein.

Einhergehende Verkehrsänderungen

Aufgrund der Arbeiten wird die Büsnauer Straße halbseitig gesperrt. Auch der Gehweg muss gesperrt werden.

Zudem fallen die Parkplätze unmittelbar vor der Mauer weg. Die Arbeiten finden in zwei Abschnitten auf jeweils 35 Metern statt – entsprechend verschieben sich die Sperrungen.

Fußgänger werden auf Höhe der Büsnauer Straße 39 über den Fußgängerüberweg auf die andere Straßenseite geleitet. Aus der anderen Richtung wird auf Höhe der Einmündung Lämmlestraße über die Querungshilfe umgeleitet.