Seiteninhalt

Nachwuchskräfte starten mit der Ausbildung 

Für 39 junge Menschen war am vergangenen Dienstag, den 1. September der erste Arbeitstag bei der Stadtverwaltung Leonberg – sie absolvieren eine mehrjährige Ausbildung oder ein Praktikum. 

Vielfalt bei der Stadtverwaltung Leonberg

Für 39 junge Menschen war am vergangenen Dienstag, den 1. September der erste Arbeitstag bei der Stadtverwaltung Leonberg – sie absolvieren eine mehrjährige Ausbildung oder ein Praktikum.

Darunter sind sieben Verwaltungsfachangestellte, eine Bachelor-Studentin für Public Management, eine Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste, eine Fachkraft für Abwassertechnik, elf Erzieherinnen und Erzieher in der praxisintegrierten Ausbildung, drei Berufspraktikanten im Anerkennungsjahr als Erzieherin bzw. Erzieher sowie 15 Praktikanten im Berufskolleg für Soziales.

Zudem beginnt zum 1. Oktober noch eine Bachelor-Studentin für Soziale Arbeit und 37 junge Menschen starten ihr freiwilliges soziales Jahr.

Empfang durch den Ersten Bürgermeister Dr. Vonderheid

In Vertretung von Oberbürgermeister Martin Georg Cohn empfing Erster Bürgermeister Dr. Ulrich Vonderheid die Nachwuchskräfte im großen Sitzungssaal des Rathauses.

"Ich freue mich, Sie heute neu im Team der Leonberger Stadtverwaltung begrüßen zu dürfen. Für Ihre Ausbildung wünsche ich Ihnen viel Erfolg“, so Dr. Vonderheid. "Die Bürgerinnen und Bürger stehen im Mittelpunkt des Verwaltungshandelns. Das sollten Sie sich stets zur Maxime machen", gab der Erste Bürgermeister den Auszubildenden mit auf den Weg.

Unter den Auszubildenden ist auch der 25-jährige Ammar Alshalabi, der 2015 aufgrund des Krieges allein aus Syrien nach Deutschland kam. Als Aushilfskraft im Kinderhaus Stadtpark entschied er sich, nun die praxisintegrierte Ausbildung zum Erzieher zu absolvieren.

Einführungswoche mit der Ausbildungsbeauftragten

Koordiniert wird der gesamte Bereich der Ausbildung von der Ausbildungsbeauftragten Kristina Yeboah. Gemeinsam mit einem Auszubildenden macht sie die "Neuen" während einer Einführungswoche mit der Stadt und untereinander vertraut.

Organisation und Aufbau der Stadtverwaltung, Verhaltensregeln zum Umgang mit Kollegen und Bürgern sind wichtige Themen – beispielsweise wird professionelles Telefonverhalten geübt.

Gute Chancen auf Weiterbeschäftigung

Die Chancen, nach der Ausbildung übernommen zu werden, stehen für die jungen Menschen gut: Rund 200 städtische Beschäftigte sind 56 Jahre alt und älter – das ist fast jeder vierte.

Während für die einen u. a. mit der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt beginnt, endet er für die anderen. Fünf Verwaltungsfachangestellte beendeten zum 31. August ihre Ausbildung und wurden übernommen.

Erzieherinnen und Erzieher in der praxisintegrierten Ausbildung, die Interesse haben, weiter für die Stadt Leonberg zu arbeiten, werden in der Regel ebenfalls weiterbeschäftigt. So auch Zahra Albunni. Die Syrerin studierte in Homs Bauingenieurwesen und musste aufgrund des Krieges aus ihrer Heimat fliehen. In Leonberg hat sie die vergangenen Jahre die praxisintergrierte Ausbildung als Erzieherin absolviert und arbeitet nun als Erzieherin im Kinderhaus Stadtpark.

Außerdem arbeitet eine "ausgelernte" Auszubildende zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste nun in der Stadtbücherei.

Bewerben auch Sie sich bei der Stadtverwaltung  

Bis zum 18. Oktober dieses Jahres besteht die Möglichkeit, sich für einen Ausbildungsplatz für das nächste Jahr auf dem städtischen Bewerbungsportal zu bewerben.

Näheres ist auf unserer Homepage unter www.leonberg.de/Ausbildung zu finden.