Seiteninhalt

Allgemeines

Die Kaufpreissammlung ist die Datenbasis, auf der die Grundstückswertermittlung aufbaut. Gemäß § 195 Baugesetzbuch wird jeder Vertrag, durch den sich jemand verpflichtet, Eigentum an einem Grundstück gegen Entgelt zu erwerben von der beurkundenden Stelle (i.d.R. Notare) dem Gutachterausschuss zur Führung der Kaufpreissammlung übersandt. Hier werden die Erwerbsvorgänge erfasst und ausgewertet. Dadurch ist es möglich, die Entwicklungen auf dem Grundstücksmarkt detailliert darzustellen und die Grundlagen für die Wertermittlung zu schaffen.

Der Inhalt der Kaufpreissammlung unterliegt dem Datenschutz und wird vertraulich behandelt. Die Daten stehen nur den Mitgliedern des Gutachterausschusses und der Geschäftsstelle im Rahmen ihrer Tätigkeit zur Verfügung.


Auskunft aus der Kaufpreissammlung

Auskünfte aus der Kaufpreissammlung sind lediglich dann zu erteilen, wenn ein berechtigtes Interesse dargelegt wird und der Empfänger der Daten die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen zusichert. Ein berechtigtes Interesse ist regelmäßig anzunehmen, wenn die Auskünfte von öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen für eine Wertermittlung beantragt werden.

Die Auskunft kann nur erteilt werden, wenn vergleichbare Kauffälle in ausreichender Anzahl vorhanden sind und die Kauffälle hinreichend anonymisiert werden können.

Ein Rückschluss auf einzelne Grundstücke oder Personen ist somit ausgeschlossen.

Eine schriftliche Auskunft aus der Kaufpreissammlung erhalten Sie bei der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses gegen eine Gebühr von 60 €.