Seiteninhalt

Reiserückkehrer: Corona-Teststationen nutzen 

Aktuell nehmen bundesweit die Corona-Infektionen wieder zu – ein Grund hierfür sind länderübergreifende Reisen. Daher gelten für Reiserückkehrer spezielle Regelungen, vor allem für diejenigen, die aus einem Risikogebiet wieder nach Deutschland kommen. 

+++ Update vom 10.09.2020 +++

Aktuelle Informationen und Regelungen für Reiserückkehrer finden Sie unter Infos zum Corona-Virus/Reiserückkehrer.

Kosten für Tests werden übernommen

Wer aus einem Risikogebiet zurückkehrt, muss sich auf eine Corona-Infektion testen lassen. Die Kosten werden übernommen – vorausgesetzt, der Test wird innerhalb von 72 Stunden nach der Ankunft in Deutschland vorgenommen. Auch ein "Wiederholungstest" wird übernommen.

Wer also entsprechender Reiserückkehrer ist, sollte dies durch Ticket, Fahrschein, einen Boarding-Pass, eine Hotelrechnung oder einen anderen Nachweis belegen. Die aktuelle Liste der Risikogebiete veröffentlicht das Robert-Koch-Institut auf seiner Internetseite. Es wird empfohlen, sich bis maximal 48 Stunden vor der Einreise bereits im Urlaubsland testen zu lassen, sofern das möglich ist.

Quarantäne-Ausnahmen

Nur wer ein negatives Testergebnis vorgelegt, muss nach der Rückkehr nicht in 14-tägige Quarantäne. Ausnahmegründe in Bezug auf die Quarantäne liegen z. B. bei Personen vor, die in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind, bei Personen die sich weniger als 48 Stunden im Ausland aufgehalten haben oder bei triftigen Reisegründen. In diesen Fällen wenden Sie sich bitte telefonisch an das Ordnungsamt unter 07152 990-2312.

Mehrere Teststationen geplant

Um die Kapazitäten an den Testzentren freizuhalten, sollten Reiserückkehrende die Möglichkeiten an Flughäfen, Fernbusstationen, Bahnhöfen oder Rastplätzen in Grenznähe nutzen. Für den Bahnverkehr sind Teststationen an folgenden Stellen vorgesehen: Karlsruhe Hauptbahnhof, Stuttgart Hauptbahnhof, Freiburg oder Basel Badischer Bahnhof, Ulm Hauptbahnhof und Mannheim Hbf werden noch geprüft.

Alternativ kann sich auch an den Hausarzt gewandt werden, der ggf. an die Corona-Ambulanz verweisen kann. Auch die kassenärztliche Vereinigung, telefonisch erreichbar unter 0711 78 75 0, kann weiterhelfen. Bis das Testergebnis vorliegt, dies dauert etwa 24 bis 48 Stunden, müssen sich Rückkehrende aus Risikogebieten in häusliche Quarantäne begeben und sich an ihrem Wohnort beim zuständigen Amt – in Leonberg beim Ordnungsamt (Telefon: 07152 990 2312) – melden.

Positive Ergebnisse werden immer auch an das Gesundheitsamt übermittelt.

Ordnungsamt informieren

Wer ein negatives Ergebnis erhält, informiert das zuständige Amt – in Leonberg das Ordnungsamt – entsprechend. Das Testergebnis sollte per E-Mail an ordnungsamt@leonberg.de geschickt werden.

In der Regel wird noch am selben Tag eine Rückmeldung darüber verschickt, ob das Testergebnis akzeptiert werden kann und eine Befreiung von der Quarantäne vorliegt. Erst wenn die Antwort vorliegt, muss die Quarantäne nicht mehr eingehalten werden.

Weiter ist zu beachten, dass auch bei Vorlage eines negativen Testergebnisses für den Zeitraum von 14 Tagen nach der Einreise kein Besuch von Personen, die nicht im selben Haushalt leben, empfangen werden darf.

Rückkehrer aus Nicht-Risikogebieten

Für Rückkehrende aus Nicht-Risikogebieten gilt Ähnliches. Sie können sich freiwillig testen lassen. Auch hier werden die Kosten übernommen, wenn der Test innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise erfolgt. Quarantäne- und Meldepflicht beim zuständigen Amt entfallen.

Testergebnis ist nur eine Momentaufnahme

In allen Fällen gilt jedoch: Ein negatives Testergebnis kann immer nur eine Momentaufnahme sein. Wer bei sich selbst unklare Symptome feststellt, muss unverzüglich Kontakt mit einem Arzt zur Abklärung der Symptome aufnehmen.

Die Corona-Hotline des Landkreises ist von Montag bis Freitag jeweils von 8 bis 12 Uhr unter der Rufnummer 07031 663-3500 erreichbar.

Aktuell Infizierte in Leonberg

Mit Stand vom 6. August gab es in Leonberg vier aktuell Infizierte.