Seiteninhalt

Leobad öffnet am 1. Juli 

Die Arbeiten zur Sanierung des Leobads sind seit Ende Mai, wie geplant, größtenteils abgeschlossen. Aufgrund der aktuellen Ausnahmesituation konnte das Freibad noch nicht geöffnet werden. 

Projektkosten in Höhe von 14 Millionen Euro

Die Arbeiten zur Sanierung des Leobads – das Projekt kostet insgesamt 14 Millionen Euro – sind seit Ende Mai, wie geplant, größtenteils abgeschlossen. Aufgrund der aktuellen Ausnahmesituation konnte das Freibad noch nicht geöffnet werden.

Vergangenen Donnerstag haben das Kultus- und Sozialministerium die Verordnung über Sportstätten dahingehend angepasst, dass Bäder seit Samstag wieder öffnen dürfen.

Öffnungskonzept wird amtsübergreifend erarbeitet

"Aktuell erarbeiten wir amtsübergreifend ein Konzept, wie wir unter den Maßgaben des Landes bezüglich Hygienevorschriften und Abstandsregelungen den Badebetrieb gestalten können", so Jonas Pirzer, Leiter des Amts für Kultur und Sport, in dessen Zuständigkeit der Betrieb des Leobads liegt.

Baubürgermeister Klaus Brenner ergänzt: "Derzeit laufen alle Vorbereitungen für die Öffnung des Bades auf Hochtouren. Am 1. Juli werden wir öffnen." Zuletzt wurde mit einem Farbtest überprüft, ob die Technik zuverlässig arbeitet, die das Becken mit chlorhaltigem, keimfreiem Wasser speist. Brenner weiter: "Der geplante Vorlauf ist für die Umsetzung von Hygienekonzepten sowie für Labortests und technische Abnahmen notwendig."

Erste Nutzungen von Schulen & Vereinen

Seit wenigen Tagen wird das Bad zunächst zur Prüfungsvorbereitung im Rahmen des Sport-Abiturs und von Schwimmvereinen genutzt.

Sanierung startete in 2018

Mit der Sanierung wurde 2018 begonnen. "Zunächst fanden vor gut 18 Monaten Demontage- und Abbrucharbeiten statt", erklärt Brenner und fügt an: "Anschließend starteten 2019 die Rohbauarbeiten, die Betonsanierung, die technische Installationen für Badewasser, Heizung, Lüftung, Sanitär und für die Elektrik. Auch wurden die Edelstahlbecken erneuert und Abdichtungs-, Isolier- sowie Fliesenarbeiten ausgeführt. In diesem Jahr wurden dann die technischen Gewerke fertiggestellt, der Belag um die Becken und die Gastronomieräume erneuert." Ebenso erfolgte die Verfliesung des Kinderbeckens. Anfang Mai wurden die Arbeiten an der neuen Rutsche fertiggestellt.

Schwimm- und Badespaß auf fast 48.000 Quadratmetern

In dem knapp 48.000 Quadratmeter großen Freibad gibt es nun ein warmes Außenbecken, in dem bei Sprudelliegen, Nackenduschen und Massageduschen entspannt werden kann. Im Erlebnisbecken sorgen u. a. eine Familienrutsche, ein Strömungskanal, eine Insel mit Sprudelfläche, ein Bodensprudler sowie ein 25-Meter-Schwimmbereich für Vergnügen im Wasser.

Neben dem 50-Meter-Schwimmerbecken gibt es ein Springerbecken mit Sprungtürmen in Höhe von einem, drei und fünf Metern. Im Kinderbecken gibt es eine kleine Rutsche und auf dem Wasserspielplatz sorgen zwölf Attraktionen für reichlich Abwechslung.

Highlight "Racerrutsche" mit Zeitmessung

Die neue "Racerrutsche" hat eine Länge von etwa 70 Metern und kann auf drei parallel verlaufenden Bahnen genutzt werden. So ist auch ein Wettrutschen möglich. Ebenso verfügt die neue Rutsche über eine Zeitmessung.

3,42 Millionen Liter Wasser eingelassen

Alle Becken zusammen haben eine Gesamtfüllmenge von ungefähr 3,42 Millionen Litern. Das Wasser stammt aus dem öffentlichen Netz und wird mit Hilfe von zwölf Filtern aufbereitet.

Corona-Maßgaben des Landes für den Bäderbetrieb

Über die erarbeiteten Konzepte zu Abstands- und Hygienemaßnahmen wird noch informiert.