Seiteninhalt

Zentrale Corona-Ambulanz öffnet an sieben Tagen in der Woche 

In Sindelfingen ist die Zentrale Corona-Ambulanz in Betrieb gegangen. Sie ist von Montag bis Sonntag, an sieben Tagen die Woche, geöffnet.

Terminvergabe über den Hausarzt

In Sindelfingen ist die Zentrale Corona-Ambulanz in Betrieb gegangen. Sie ist von Montag bis Sonntag, an sieben Tagen die Woche, geöffnet.

Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst.


Hotline und Testzentren sind künftig am Wochenende geschlossen

Im Gegenzug werden die Hotline am Landratsamt Böblingen und der Betrieb der Testzentren in Herrenberg und Sindelfingen am Wochenende eingestellt.

"Die Anrufe, und entsprechend auch die Zahlen der Tests, gingen zuletzt so zurück, dass diese Maßnahme gerechtfertigt scheint", heißt es aus dem Landratsamt. Und weiter: "Der Betrieb kann aber jederzeit wieder durchgehend an allen Tagen sichergestellt werden, falls sich andere Entwicklungen ergeben."

Hausarzt bei grippeähnlichen Symptomen telefonisch kontaktieren

Nach wie vor gilt, dass bei Erkältungssymptomen oder Fieber sowie grippeähnlichen Symptomen der Hausarzt telefonisch kontaktiert werden soll. Dieser entscheidet über ein weiteres Vorgehen und kann den Patienten entweder selbst versorgen oder bei der Corona-Ambulanz in Sindelfingen anmelden.

In letzterem Fall erhält der Patient einen Termin in der Ambulanz.

Wochenendbetreuung über Notfallpraxis gewährleistet

An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden Sie sich bitte an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.


Ambulante Versorgung aller Patienten bleibt erhalten

Das zusätzliche Angebot soll dafür sorgen, dass in den Arztpraxen chronisch Kranke oder akut erkrankte Patienten von infektionsgefährdeten Patienten getrennt werden und die bewährte ambulante Versorgung Aller erhalten bleibt.

In der Corona-Ambulanz ist es möglich, Patienten mit einer möglichen - oder schon diagnostizierten - Corona-Infektion ambulant und separat mit den entsprechenden Vorkehrungen und Schutzkleidungen zum Schutz von Patienten und Personal zu betreuen.

Zudem werden durch diese Maßnahme die Kliniken unterstützt und unnötige Einweisungen vermieden.