Seiteninhalt

Schüler-Abos: Landkreis übernimmt Eigenanteil für Mai 

Der Landkreis bittet Eltern, Schüler-Abos nicht zu kündigen und übernimmt dafür den Eigenanteil der Schülerabos für den Monat Mai.

Schüler-Abos nicht kündigen

Der Landkreis bittet Eltern, Schüler-Abos für den öffentlichen Nahverkehr nicht zu kündigen. Dafür bietet der Landkreis an, die Eigenanteile der Eltern an den Schultickets für den Monat Mai zu übernehmen.

Busunternehmen droht Insolvenz

Insbesondere mittelständische Busunternehmen kalkulieren fest mit den Fahrgelderlösen aus Schülerticketverkäufen. Ein Wegbrechen dieser Einnahmen hätte schwere betriebswirtschaftliche Folgen - bis hin zur Insolvenz einzelner Firmen.

Auch die Unternehmen im sogenannten freigestellten Schülerverkehr, also den Verkehren zu den Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ), den sogenannten Sonderschulen und Förderschulen, erhalten eine Liquiditätshilfe. Abschlagszahlungen in Höhe von 75 Prozent, vergleichbar den Fixkosten der Vergütung, werden weiterbezahlt. Dies soll die Liquidität der Unternehmen stützen. Abgerechnet wird zu einem späteren Zeitpunkt. Dabei sind dann insbesondere ersparte Aufwendungen oder etwaige Ausgleichsleistungen Dritter, die von den Unternehmen vorrangig zu nutzen sind, gegenzurechnen und abzuziehen.

Sofortpaket des Landes verschafft Hilfsmöglichkeiten

Das 100-Millionen-Sofortpaket des Landes versetzt den Landkreis in die Lage, entsprechend öffentliche Mittel schnell und zielgenau einzusetzen.