Seiteninhalt

Wertstoffhöfe: Annahme von Renovierungsabfällen nicht mehr möglich 

Trotz der dringenden Aufrufe des Abfallwirtschaftsbetriebs, Wertstoffhofbesuche einzuschränken, nimmt die Kundenfrequenz weiter zu. Um den Betrieb weiter zu ermöglichen muss nun das Annahmeangebot eingeschränkt werden. 

Annahmestopp von Renovierungsabfällen und Holz aus dem Außenbereich

In der aktuellen Ausnahmesituation gilt auch beim Besuch des Wertstoffhofs, u. a. zwei Meter Abstand zu halten und die Anzahl der Kunden einzuschränken. Trotz der dringenden Aufrufe des Abfallwirtschaftsbetriebs nimmt die Kundenfrequenz auf den Höfen weiter zu. Um die angespannte Situation auf den Höfen zu entlasten, werden deshalb ab sofort Renovierungsabfälle sowie Holz aus dem Außenbereich – beides kostenpflichtig – auf allen Wertstoffhöfen bis auf weiteres abgewiesen.

Es wird darum gebeten, Renovierungs- und Entrümpelungsabfälle eine Zeit lang zu Hause im Keller, Carport oder in der Garage zwischenzulagern, bis sich die Situation entspannt hat. "Die Unmengen an Renovierungsabfällen, die seit einigen Tagen auf den Wertstoffhöfen angeliefert werden, stellen eine kaum zu stemmende, zusätzliche Belastung für die Beschäftigten dar", heißt es aus dem Landratsamt.