Seiteninhalt

Historiker soll Rolle August Lämmles historisch einordnen 

Die "Causa" August Lämmle soll noch einmal geprüft werden. Hintergrund ist die Rolle Lämmles während der NS-Zeit in Deutschland. 

Anstoß der KZ-Gedenkstätteninitiative

Im November des vergangenen Jahres richtete sich die KZ-Gedenkstätteninitiative in einem offenen Brief mit der Bitte an Oberbürgermeister Martin Georg Cohn, die "Causa" August Lämmle noch einmal zu prüfen bzw. prüfen zu lassen.

Hintergrund ist die Rolle Lämmles während der NS-Zeit in Deutschland.


Expertenauswahl läuft

Die Stadtverwaltung sowie Stadträtinnen und Stadträte haben sich während der vergangenen Wochen mit der Thematik beschäftigt – mit dem Ergebnis, einen Historiker zu beauftragen, der die historische Rolle August Lämmles noch einmal aufarbeitet. Aktuell wird ein entsprechender Experte ausgewählt.


Prüfung der Ehrenbürgerwürde

Auf Grundlage der Ergebnisse der Untersuchungen und der Ausführungen der KZ-Gedenkstätteninitiative wird dann in einer Gemeinderatssitzung darüber beraten und abgestimmt, ob August Lämmle die Ehrenbürgerwürde aberkannt und ob die Gemeinschaftsschule, welche nach ihm benannt ist, umbenannt werden sollte.

"Unabhängig vom Ergebnis sind wir der Gedenkstätteninitiative sehr dankbar, diesen Dialog und die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit anzustoßen", erklärt Oberbürgermeister Martin Georg Cohn.