Seiteninhalt

Gemeinsamer Jahresausklang: Altjahrabendfeiern am 31.12. 

Am 31. Dezember findet der traditionelle Altjahrabend statt – auf dem Marktplatz und dem Eltinger Kirchplatz. Oberbürgermeister Martin Georg Cohn lädt die Einwohnerinnen und Einwohner zum besinnlichen Ausklang des Jahres. 

Treffpunkt Marktplatz um 17 Uhr

Am 31. Dezember findet der traditionelle Altjahrabend statt – auf dem Marktplatz und dem Eltinger Kirchplatz. Oberbürgermeister Martin Georg Cohn lädt die Einwohnerinnen und Einwohner zum besinnlichen Ausklang des Jahres.

Auf dem festlich dekorierten Leonberger Marktplatz beginnt die Altjahrabendfeier um 17 Uhr mit dem Ökumenischen Bläserkreis, gefolgt vom gemeinsamen Singen des Liedes "Ach wiederum ein Jahr verschwunden".

Im Anschluss folgen die Ansprache des Oberbürgermeisters und der gemeinsame Gesang des Liedes "Nun danket alle Gott". Beide Lieder werden musikalisch umrahmt vom Ökumenischen Bläserkreis und dem Musikverein Lyra Leonberg, welcher dann noch zum "Schlussakkord" spielt.

Die Anwohner des Marktplatzes werden herzlich gebeten, die Tradition fortzusetzen und die Fenster mit Kerzen zu erhellen.

Treffpunkt Eltinger Kirchplatz um 18.15 Uhr

Auf dem mit Fackeln beleuchteten Eltinger Kirchplatz beginnen die Feierlichkeiten um 18.15 Uhr. Für den musikalischen Auftakt sorgen der Posaunenchor Eltingen und der Musikverein Lyra Leonberg, beide begleiten dann auch den anschließenden gemeinsamen Gesang "Lobe den Herren".

Im Anschluss spricht Oberbürgermeister Martin Georg Cohn.

"Nun danket alle Gott" wird dann – ebenfalls umrahmt vom Posaunenchor und der Lyra Leonberg – auch in dem Leonberger Stadtteil gesungen, ehe die beiden Musikergruppen den Abend musisch ausklingen lassen.

Ausschank

Im Auftrag der Stadt wird sowohl auf dem Marktplatz als auch auf dem Kirchplatz für die Bürgerinnen und Bürger kostenfrei Glühwein ausgeschenkt. Auf dem Marktplatz zeichnet das Team vom Domizil hierfür verantwortlich, in Eltingen der Bürgerverein.

Ursprung der Leonberger Altjahrabendfeiern

Herkömmlich wird der Brauch, am letzten Tag des alten Jahres Lichter in die Fenster zu stellen, in Zusammenhang mit der Zeit der Pestepidemien von 1635 gebracht.

"Die Obrigkeit habe damals angeordnet, dass in allen Wohnungen, die noch bewohnt waren, ein Licht im Fenster aufzustellen sei, damit man sehe, dass noch Leben im Haus sei", soweit mündliche Überlieferungen.

Urkundlich belegen lässt sich ein Zusammenhang zwischen dem Lichterbrauch und einer Feier auf dem Marktplatz zumindest seit dem Jahr 1817. Im Stadt- und Amtsboten Leonbergs aus dem Jahr 1848 ist zu lesen: "Der letzte Abend des alten Jahres wird seit undenklichen Zeiten unter Absingen einiger Lieder in Begleitung von Posaunen, wobei sich die ganze Bürgerschaft beteiligt, mit einer Feierlichkeit beschlossen, die in jeder Beziehung ihnen würdig ist, wozu die Bewohner des Marktplatzes durch Beleuchtung ihrer Häuser beitragen". Jünger ist der Brauch, dass der Schultheiß bzw. Oberbürgermeister bei dieser Feier eine Rede hält. 1923 gab es dies zum ersten Mal.

Altjahrabendfeier in Eltingen seit 1925

Die Altjahrabendfeier in Eltingen geht auf Anregung von Schultheiss Arnold zurück, er wollte im Jahr 1925 eine "Jahresschlussfeier", eine "Silvesterfeier" unter Beteiligung der Gesangs- und Musikvereine. 1926 fand die Feier wieder statt und der Eltinger Gemeinderat beschloss, die Kosten für die Kerzen zu übernehmen. 1933 wurde die Feier vom Stellvertretenden Bürgermeister Breimaier verboten. Erst im Jahr 1951 wurde die Feier in Eltingen wieder eingeführt – nach dem Vorbild der Leonberger Altjahrabendfeier.