Seiteninhalt

Politische Satire mit Andreas Thiel im Theater im Spitalhof 

Der Schweizer Kabarettist Andreas Thiel gibt am Mittwoch, 13. November eines seiner selten gewordenen Gastspiele. 

Extrovertiertes Satire-Genie mit knallbunter Punkermähne

Andreas Thiel ist ein extrovertiertes Satire-Genie mit knallbunter Punkermähne. Er begeistert sein Publikum mit einer explosiven Mischung aus eloquenter Nörgelei, frechem Wortwitz und urkomischen Anekdoten aus seinem bunten Leben.

Manchen ist er zu frech

Für manche ist er allerdings zu frech: Wegen Diffamierungen und Drohungen gegen seine Person hat er zuletzt entschieden, seine Bühnentätigkeit weitestgehend einzustellen. Nur noch zu einzelnen, ausgewählten Terminen steht er auf der Bühne – unter anderem in Leonberg: Am Mittwoch, den 13. November, um 19.30 Uhr kommt er mit seinem Programm "Thiels Streichelzoo" in das Theater im Spitalhof.

Andreas Thiel lässt sich nicht den Mund verbieten

Bereits als junger Bursche auf dem Gymnasium fiel der gebürtige Berner seinen Lehrern aufgrund einer ausufernden Fantasie, aber auch durch zahlreiche Respektlosigkeiten auf. Und auch heute noch lässt sich Andreas Thiel von nichts und niemandem den Mund verbieten. Er plappert munter drauf los und spricht die Dinge ungeniert sowie auf seine ganz eigene Art und Weise an – und hat damit durchaus Erfolg.

Träger zahlreiche Auszeichnungen und Preise

Zahlreiche Auszeichnungen wie der Prix Pantheon oder der Deutsche Kabarettpreis verdeutlichen das hohe kabarettistische Niveau, auf dem sich der Künstler bewegt.

Manchen ist Thiel dabei zu schwarz. Das liegt an den Gegenständen seiner Betrachtungen: Folter, Krieg, Terror. Dass die Zuschauer die Theater trotzdem mit einem Lächeln verlassen, liegt an Thiels Sprache, denn keiner beherrscht die hohe Kunst, die düsteren Winkel der Politik mit dem hellen Schein der Poesie auszuleuchten, wie Andreas Thiel.

Er betrachtet die Dinge aus großer Distanz und versteht es, die kulturelle Brille zu wechseln. Diese Fähigkeit ist die Grundlage seiner Politsatiren.

"Thiels Streichelzoo"

In "Thiels Streichelzoo" schaut er zurück auf über 20 tierische Theaterjahre und bringt das Beste daraus noch einmal auf die Bühne. Denn so unterschiedlich Thiels Bühnenprogramme auch waren, Pinguine kamen darin immer vor. Rückblickend spielten Tiere eigentlich die Hauptrolle. Thiels Katze Arafat, die palästinensischen Pinguinschmuggler oder der Wellensittich, der Fotosynthese betreibt, sind aus Thiels Programmen ebenso wenig wegzudenken wie das Rhododendromedar, der Blumenkohlibri oder das Flusspferdgestüt.

Eintrittskarten und Preise

Karten sind erhältlich beim i-Punkt im Rathaus, bei allen Reservix-Vorverkaufsstellen und unter www.reservix.de.

Kartenreservierungen werden telefonisch unter 07152 990-1402 und unter theater@leonberg.de entgegengenommen.

Im Vorverkauf kosten die Eintrittskarten 17 und 10 Euro ermäßigt, an der Abendkasse 20 und 12 Euro ermäßigt.