Seiteninhalt

Interkulturelle Wochen: "bunt geht viel mehr" 

Heute wird die Ausstellung eröffnet, am Sonntag gibt es Interkulturelles Theater und am Montag ein offenes Singen für Senioren.

Das Programm ist Teil der landesweiten Initiative "Meine.Deine.Eine Welt."

Mit unterschiedlichen Veranstaltungen unter dem Motto "bunt geht viel mehr" feiert die Stadt Leonberg in Kooperation mit unterschiedlichen lokalen Kooperationspartnern derzeit die Interkulturellen Wochen.

Aus ganz verschiedenen Blickwinkeln werden dabei globale Themen mit lokalem Bezug angesprochen und auch eigenes verantwortliches Handeln im Alltag angeregt. Das Programm ist Teil der landesweiten Initiative "Meine.Deine.Eine Welt.", an der sich auch dieses Jahr zahlreiche Kommunen in Baden-Württemberg beteiligen.

Leonberg ist erstmalig dabei


Mittwoch, 2. Oktober, 19 Uhr: Ausstellungseröffnung im Stadtmuseum

Nach einem Grußwort von Oberbürgermeister Martin Georg Cohn berichten Preslava Abel vom Forum der Kulturen in Stuttgart und Menschen mit Fluchterfahrung im Erzählcafé sehr persönlich über ihre Fluchtgeschichte und ihr Ankommen in Deutschland. Auch die Asyl-Initiativen Leonbergs stellen im Gespräch Menschen mit Fluchterfahrung vor, die in Leonberg angekommen sind. Obwohl jede Geschichte individuell ist, gibt es viele Parallelen in den Fluchtgründen und den Erfahrungen.

Der Eintritt ist frei. Es wird um Anmeldung unter thl@leonberg.de gebeten.

2. bis 27. Oktober: Wanderausstellung zu Flucht und Fluchtursachen

Im Stadtmuseum findet eine Wanderausstellung unter dem Motto "An(ge)kommen. Augenblicke. Begegnungen. Geschichten." statt. Die Ausstellung ist dienstags, mittwochs und donnerstags von 14 bis 17 Uhr und sonntags von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Die Ausstellung beleuchtet die Themen Flucht und Fluchtursachen und gibt Geflüchteten ein Gesicht und eine Stimme. Portraitiert sind Senioren, die im Zweiten Weltkrieg vertrieben wurden, Geflüchtete, die länger als zehn Jahre hier in Deutschland leben sowie vor kurzem in der Region Angekommene. Die Fotos der Ausstellung vom Forum der Kulturen stammen von Natalia Zumaràn, die Texte von Annette Clauß.

Die nächsten Veranstaltungen im Rahmen der Interkulturellen Wochen

Sonntag, 6. Oktober, 15 Uhr: Interkulturelles Theater "Oh Gott die Türken integrieren sich!"

Das Theater Ulüm zeigt in ihrer Komödie 50 Jahre Integration aus Sicht der typisch türkischen Familie Dasch und schafft es, sein Publikum vor einem ernsten Themenhintergrund zum Lachen zu bringen.

Das Stück beleuchtet auf der einen Seite die veränderten Lebensgewohnheiten der in Deutschland lebenden Einwanderer aus der Türkei nach 50-jähriger Immigration. Auf der anderen Seite zeigt es die Doppelmoral in der türkischen Männergesellschaft und die Doppelmoral der Politiker über den EU-Beitritt der Türkei.

Die türkischstämmige Theatergruppe Ulüm behandelt Integration im Allgemeinen und stellt Deutschland als Einwanderungsland mit der Vielfalt der Migrationshintergründe vor, die unsere Gesellschaft bereichern.

Veranstaltungsort: Theater im Spitalhof, Klosterstr. 15.

Preisinformationen und Infos zum Kartenverkauf finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

Montag, 7. Oktober, 15 Uhr: Offenes Singen für Senioren

Alle Senioren und singfreudigen Menschen sind herzlich zu einem musikalischen Nachmittag eingeladen. Es werden geistliche Lieder, alte Schlager und Volkslieder gesungen.

Veranstaltungsort: Stadtkirche, Pfarrstr. 1. Der Eintritt ist frei. Ein barrierefreier Zugang ist vorhanden.

Weitere Informationen zu allen Veranstaltungen

Weitere Informationen zu allen Veranstaltungen finden Sie auch auf unserer Sonderseite.

Kooperationspartner und Förderer

Die zahlreichen Veranstaltungen sind möglich dank des Engagements der Kooperationspartner Internationaler Rat, Eine Welt Laden, Forum der Kulturen Stuttgart e.V., Lokale Agenda 21, den Leonberger Asyl-Initiativen, Ditib, Leonberger Stiftung Zeit für Menschen, Lokale Allianz für Demenz, Jugendausschuss, Stadtmuseum und städtisches Integrationsbüro.

Die Veranstaltungsreihe wird gefördert durch Engagement Global mit SKEW mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der sez und dem Forum der Kulturen Stuttgart.