Seiteninhalt

Ab heute: Nächtliche Sperrungen des Engelbergtunnels 

Das Regierungspräsidium informiert: Erste Sperrung erfolgt ab Mittwoch 26. Juni in Fahrtrichtung Heilbronn in der Zeit von 22 bis 5 Uhr. 

Das Regierungspräsidium Stuttgart führt in den kommenden zwei Wochen Sicherheitstests im Engelbergtunnel durch

"Diese erfordern eine Sperrung der Oströhre in Fahrtrichtung Heilbronn in den Nächten von Mittwoch, 26. Juni bis Donnerstag, 27. Juni, sowie Donnerstag, 27. Juni bis Freitag, 28. Juni, jeweils zwischen 22 und 5 Uhr", heißt es aus der Behörde.

Und weiter: „Die Weströhre in Fahrtrichtung München und Karlsruhe wird in den Nächten von Mittwoch, 3. Juli bis Donnerstag, 4. Juli, sowie Donnerstag, 4. Juli bis Freitag, 5. Juli, jeweils zwischen 22 und 5 Uhr für Sicherheitstest gesperrt.

Die offizielle Umleitungsstrecken

Bei Sperrung der Oströhre in Fahrtrichtung Heilbronn

Der Verkehr wird an der Anschlussstelle Leonberg-West auf den offiziellen Umleitungsstrecken U 1 und U 11b über die B 295, Leonberg und Ditzingen zur Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach umgeleitet.

Bei Sperrung der Weströhre in Fahrtrichtung München und Karlsruhe

Die Umleitung erfolgt auf der offiziellen Umleitungsstrecke U 18 über die Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach zur B 295, Ditzingen und Leonberg zur Anschlussstelle Leonberg-West.

Der Beginn der Hauptbaumaßnahme ist ab September vorgesehen

Erste größere Verkehrseingriffe sind voraussichtlich erst ab April 2020 zu erwarten.

Während der Hauptbaumaßnahme können alle vorhandenen Fahrstreifen tagsüber aufrechterhalten werden. Fahrstreifensperrungen werden ausschließlich nachts zwischen 22 und 5 Uhr durchgeführt, da das Verkehrsaufkommen dann geringer ist.

 

Hintergrund

Gemäß den Richtlinien für die Ausstattung und den Betrieb von Straßentunneln (RABT) sind regelmäßige Tests der Tunnelausstattung, insbesondere der Sicherheitstechnik, erforderlich.

Diese werden in den angegebenen Zeiträumen durchgeführt. Parallel werden bereits durchgeführte Änderungen der Soft- und Hardware vor Ort getestet. Die Tests dienen der Aufrechterhaltung des hohen Sicherheitsniveaus im Tunnel. Diese können lediglich unter Sperrung der jeweiligen Tunnelröhre in je zwei aufeinander folgenden Nächten durchgeführt werden.

Um größere Verkehrseingriffe in den folgenden Wochen zu vermeiden, werden weitere Arbeiten zeitgleich durchgeführt. Dazu gehören umfangreiche Bestandsaufnahmen und Bestandsvermessungen sowie Messungen der Akustik als Vorbereitung für die geplante Hauptbaumaßnahme.