Seiteninhalt

Leonberg hat gewählt 

Am 26. Mai standen die Wahlen für das Europa- und Regionalparlament sowie die Wahl des Kreistages, des Gemeinderates und der Ortschaftsräte an. Seit August des vergangenen Jahres liefen in der Stadtverwaltung die Vorbereitungen für den Urnengang, nun stehen die Ergebnisse fest.

Amtliche Ergebnisse

Die Leonberger Ergebnisse für die Europa-, Regional- und Kreistagswahl finden Sie online auf unserer Sonderseite "Wahlen 2019".

Viele Briefwähler

Am Wahlsonntag wurden direkt die Europa- und Regionalwahl ausgezählt, am Montag dann die Gemeinderatswahl und am Dienstag die Kreistags- und Ortschaftsratswahl.

"Am Wahlsonntag, bis kurz vor 18 Uhr als die Wahllokale schlossen, haben wir noch hunderte Briefwahlunterlagen erhalten. Diese mussten zunächst sortiert und geprüft werden, was die Auszählung und Stimmerfassung etwas in die Länge gezogen hat. Mit einer so hohen Zahl an Briefwählern haben wir nicht gerechtet - zur Bundestagswahl 2017 waren es weniger als die Hälfte", so Peter Höfer, Leiter der Wahlzentrale.

300 Ehrenamtliche

Für die Auszählung von Sonntag bis Dienstag wurde das Rathaus für den normalen Verwaltungsbetrieb geschlossen. 300 Ehrenamtliche waren im Einsatz, welche jeweils die 48 Wahlbezirke ausgezählt haben.

Wahl des Gemeinderats

Lokalpolitisch die interessanteste Wahl für die gesamte Stadt war die des Gemeinderats. Von 37.096 Wahlberechtigten haben 21.209 gewählt, über 7.000 davon haben per Brief abgestimmt. Die Wahlbeteiligung lag bei 57,17 Prozent. Jeder Wähler hatte 32 Stimmen, insgesamt wurden 596.215 Stimmen abgegeben. Der Leonberger Gemeinderat, so regelt es die städtische Hauptsatzung, besteht aus 32 Stadträten, die sich wie folgt auf die gewählten Parteien bzw. Gruppierungen verteilen: Grüne 8 Sitze, Freie Wähler 7 Sitze, CDU 6 Sitze, SPD 5 Sitze, FDP 3 Sitze, S:ALZ 2 Sitze, Die Linke 1 Sitz.

Entscheidend für die Sitzverteilung sind die Gesamtstimmen, welche eine Partei bzw. Gruppierung durch seine Bewerber auf sich versammelt. Die Gesamtstimmenzahlen werden dann nacheinander durch 1, 3, 5, 7, 9, 11 usw. geteilt. Von diesen Zahlen werden die höchsten Zahlen ausgesondert, und zwar so viele, wie Sitze (in Leonberg 32) zu vergeben sind. Jede Partei erhält so viel Sitze, wie Höchstzahlen auf sie entfallen.

Der neue Gemeinderat konstituiert sich am Dienstag, den 9. Juli.