Seiteninhalt

Am Sonntag, 26. Mai wird gewählt 

Am 26. Mai stehen die Wahlen für das Europa- und Regionalparlament sowie die Wahl des Kreistages, des Gemeinderates und der Ortschaftsräte an. 

Jede Stimme zählt

Seit August des vergangenen Jahres laufen in der Stadtverwaltung die Vorbereitungen auf den Urnengang. "Ich hoffe auf eine hohe Wahlbeteiligung", so Oberbürgermeister Martin Kaufmann. "Das Recht, zu wählen, ist eine der tragenden Säulen unserer Demokratie", fährt er fort und ergänzt: "Egal ob EU-, Regional- oder Kommunalwahl: jede Stimme zählt."

Nachfolgend lesen Sie noch ein paar wichtige Informationen.

Stimmzettel für vier von fünf Wahlen kommen vorab zu den Wählern nach Hause

Für die Wahl der Regionalversammlung, des Kreistags, des Gemeinderats und der Ortschaftsräte bekommen Wählerinnen und Wähler ihre Stimmzettel im Vorfeld zur Wahl zugeschickt. Einzige Ausnahme ist hier der Stimmzettel für die Europawahl: Er wird erst am Wahltag im Wahllokal ausgegeben.

Dieses Vorgehen bietet den Wählenden die Möglichkeit, sich zu Hause ganz in Ruhe mit den teilweise recht umfangreichen Listen zu befassen und diese ausgefüllt ins Wahllokal zu bringen. Im Wahllokal erhält man dann nur noch die jeweils zugehörigen Stimmzettelumschläge und für die Europawahl den Stimmzettel. Da Stimmzettel und Stimmzettelumschlag jeweils dieselbe Farbe haben, ist die Verwechslungsgefahr gering.

Hinweis: "Für die Kreistagswahl sind in Leonberg wenige Stimmzettel aufgetaucht, die fehlerhaft gedruckt wurden", das teilte die Geschäftsstelle für die Wahl im Landratsamt mit. Bei den Stimmzetteln fehlen drei Blätter und damit das Deckblatt sowie zwei Kandidatenlisten. Offenbar kam es beim Druck und infolge dessen bei der maschinellen Sortierung der Wahlunterlagen für die Kreistagswahl in Einzelfällen zu Unstimmigkeiten, in deren Folge einzelne Stimmzettelsätze unvollständig sein können. Die Fehler sind inzwischen behoben. Die Kreiswahlleitung bittet alle Wahlberechtigten, ihre Wahlunterlagen auf Vollständigkeit zu überprüfen. Bei Bedarf können neue Stimmzettelsätze bei den Bürgermeisterämtern angefordert werden oder stehen in den Wahllokalen zur Verfügung.

Im Wahllokal am Wahlsonntag

Für die Wahl im Wahllokal sollten die Wahlberechtigten am Wahltag ihre Wahlbenachrichtigung oder ihren Personalausweis und die ausgefüllten Stimmzettel ins Wahllokal mitbringen. Die Wahlbenachrichtigung oder der Personalausweis werden mit dem Wählerverzeichnis abgeglichen, um sicherzustellen, dass die Person wahlberechtigt ist und jeder Wahlberechtigte nur einmal wählt.

Den Stimmzettel für die Europawahl erhalten Sie im Wahllokal. Ebenso die Stimmzettelumschläge für Ihre bereits mitgebrachten Stimmzettel. Falls Sie Ihre Stimmzettel nicht dabei haben, erhalten Sie im Wahllokal neue Stimmzettel.

Stimmzettelsatz ohne Wahlschein sind keine Briefwahlunterlagen

Die vorab zugestellten Stimmzettelsätze beinhalten keine Europawahl und keinen Wahlschein. Für die Teilnahme an der Briefwahl sind diese Unterlagen deshalb nicht geeignet. Briefwähler beantragen mit ihrer Wahlbenachrichtigung online, beim Bürgeramt oder den Ortschaftsverwaltungen die Ausstellung von Briefwahlunterlagen. Briefwähler erhalten dann einen kompletten Stimmzettelsatz für alle Wahlen, für die sie individuell wahlberechtigt sind und die entsprechenden Wahlscheine. Mit der Ausstellung eines Wahlscheines verliert die Wahlbenachrichtigung ihre Gültigkeit und es bleibt sichergestellt, dass Wähler nur einmal wählen.

Briefwahl rechtzeitig abschicken

Die Auszählung der Briefwahl startet am Wahlsonntag, um 18 Uhr. Deshalb ist es wichtig, dass Wahlbriefe bis spätestens um 18 Uhr in der Wahlzentrale im Rathaus eingegangen sind. Wahlbriefe, die erst nach 18 Uhr eingehen, dürfen nicht mehr zugelassen werden. Diese erhalten einen Vermerk mit dem Zeitpunkt des Eingangs und bleiben ungeöffnet.