Seiteninhalt

1,2 Millionen Euro für Entwicklung von Grün- und Freiräumen 

Aus dem Bund-Land-Förderprogramm "Zukunft Stadtgrün" erhält die Stadt Leonberg 1,2 Millionen Euro. "Diese Städtebauförderung fließt in die Entwicklung verschiedener innerstädtischer Grün- und Freiräume - etwa den Stadtpark und das Reiterstadion", so Oberbürgermeister Martin Kaufmann. 

Ein Teil des Plankonzepts "Grünraumvernetzung" wird mit dem Fördergeld umgesetzt

Die Basis für die Förderung wurde Anfang 2018 gelegt: Der Gemeinderat beauftragte die Verwaltung, sogenannte Vorbereitende Untersuchungen durchzuführen.

"Grundlage hierfür ist § 141 Baugesetzbuch, wonach wir als Stadt nachweisen müssen, dass die Sanierung erforderlich ist - sowohl unter sozialen, als auch unter strukturellen und städtebaulichen Gesichtspunkten", erklärt Bürgermeister Klaus Brenner und fährt fort: "Zuvor haben wir bereits ein Plankonzept zur Grünraumvernetzung erarbeitet, welches die gesamte Kernstadt einbezieht - also auch die ehemalige Autobahntrasse und den Bürgerplatz. Mit den 1,2 Millionen setzen wir einen Teil dieses Masterplans, welcher ebenfalls im Gemeinderat beschlossen wurde, um."

Vernetzte und multifunktionale öffentliche Grün- und Freiflächen

In der Drucksache zu diesem Gesamtkonzept heißt es: "Die verschiedenen innerstädtischen Grün- und Freiräume weisen ein deutliches Gestaltungs-, Funktions- und Entwicklungsdefizit auf." Und weiter: "Vor dem Hintergrund einer zunehmenden Verdichtung und Urbanisierung kommt der Qualifizierung solcher Freiräume eine wachsende Bedeutung zu."

Oberbürgermeister Kaufmann hierzu: "Unsere Stadt braucht multifunktionale, öffentliche Grün- und Freiflächen von ökologischer, sozialer und städtebaulicher Bedeutung, die miteinander vernetzt sind."

Mitte Oktober des vergangenen Jahres waren die vorbereitenden Untersuchungen abgeschlossen und die Verwaltung wurde beauftragt, den Förderantrag zum Programm "Zukunft Stadtgrün" beim Land zu stellen.

Entwicklung der ehemaligen Autobahntrasse

Zusätzlich hat die Stadtverwaltung einen weiteren Förderantrag beim Verband Region Stuttgart gestellt. "Zur Entwicklung der ehemaligen Autobahntrasse, wie wir es auch im Gesamtkonzept festgeschrieben haben", so Brenner. Vor wenigen Wochen wurde auch dieser Antrag mit 170.000 Euro bewilligt. Insgesamt möchte die Stadt hierfür 750.000 Euro investieren.

"Aktuell werden die nächsten Arbeitsschritte festgelegt und zeitnah im Planungsausschuss mit einer weiteren Drucksache vorgestellt", kündigt Brenner an und ergänzt: "Auch werden wir die weiteren Schritte zur Verwendung der 1,2 Millionen Euro zeitnah mit den Gremien besprechen."