Seiteninhalt

Busabfahrtszeiten künftig auf Bildschirmen an den Haltestellen 

Während der vergangenen Sitzung hat der Gemeinderat beschlossen, dem Rahmenvertrag "DFI Light für Kommunen im VVS" beizutreten 

DFI steht für ‚dynamisches Fahrgastinformationssystem‘, also Bildschirme, die an der jeweiligen Haltestelle in Echtzeit die Abfahrtszeiten anzeigen

"DFI steht für ‚dynamisches Fahrgastinformationssystem‘, also Bildschirme, die an der jeweiligen Haltestelle in Echtzeit die Abfahrtszeiten der nächsten Busse oder Bahnen anzeigen", erklärt Bärbel Sauer, Leiterin der Stabsstelle Innovative und intermodale Mobilität in der Stadtverwaltung. "Der Vertrag regelt, dass wir im dritten Quartal dieses Jahres 28 sogenannte DFI Light-Anzeiger einschließlich Vorlesefunktion vom Verkehrsverbund Stuttgart [VVS] kaufen werden", fährt sie fort.

Als "DFI Light" werden LCD- oder E-Paper-Anzeigen bezeichnet, die als Modul in bereits vorhandene Bushaltestellenschilder integriert werden können.

Möglich sind zwei- bis vierzeilige beidseitige Anzeigen. Die Stromversorgung erfolgt je nach Situation vor Ort über Solarzellen oder einen integrierten Akku. "DFI Light-Anzeiger sind, verglichen mit den anderen auf dem Markt erhältlichen Systemen, sehr kostengünstig in der Anschaffung und im Betrieb. Der VVS geht pro Anzeiger von Gesamtkosten in Höhe von rund 5.000 bis 7.400 aus", so Sauer.

Die vom VVS angebotenen DFI Light-Anzeiger sind laut VVS für "mittelstark frequentierte Haltestellen" konzipiert, sollen daher in Leonberg und den Ortschaften zum Einsatz kommen.

"An einigen Haltestellen ist jedoch aufgrund der großen Zahl der verkehrenden Linien zu erwarten, dass die Abfahrten auf einem vierzeiligen DFI Light-Anzeiger nicht übersichtlich dargestellt werden können bzw. dass nur ein kleines Zeitfenster abgedeckt werden kann", erklärt Sauer und fügt an: "An diesen Haltestellen empfiehlt sich daher die Installation von klassischen DFI-Anzeigern mit TFT- oder LED-Display."

Daher hat der Gemeinderat beschlossen, an den Haltestellen Albert-Schweitzer-Gymnasium, Johannes-Kepler-Gymnasium, Krankenhaus, Römerstraße und Leo-Center diese weiterführende Technik einzusetzen.

Am Leonberger Bahnhof befindet sich derzeit ein großer Übersichtsanzeiger. "Dieser ist im Laufe der Zeit ausgebleicht, nur noch schlecht lesbar", resümiert Sauer. Der Anzeiger, so hat es der Gemeinderat beschlossen, soll durch ein neueres Gerät ersetzt werden.

Für die Vorbereitung und Durchführung der öffentlichen Ausschreibung der Tiefbau- und Anbringungsmaßnahmen der klassischen TFT- oder LED-Displays wird nun ein Ingenieurbüro beauftragt. Die Planung und Ausschreibung der DFI Light-Anzeigen erfolgt durch den VVS. "Ziel ist es, dass die Bildschirme Anfang 2020 im Einsatz sind", so Sauer.

Hälfte der Kosten sind durch Fördermittel des Sofortprogramms "Saubere Luft in der Stadt" des Bundesverkehrsministeriums gedeckt

Der Gesamtkostenrahmen für das Projekt beträgt rund 400.000 Euro, von der die Hälfte durch Fördermittel aus dem Sofortprogramm "Saubere Luft in der Stadt" des Bundesverkehrsministeriums gedeckt ist.

Oberbürgermeister Martin Kaufmann: "Die Anschaffung und Installation der Displays ist ein weiterer wichtiger Schritt für unsere Stadt, den öffentlichen Personennahverkehr in Leonberg attraktiver zu machen."