Seiteninhalt

Informationen zum Diesel-Verkehrsverbot in Stuttgart 

Das Land Baden-Württemberg führt ab dem 1. Januar 2019 in der Umweltzone Stuttgart ein ganzjähriges Verkehrsverbot für alle Kraftfahrzeuge mit Dieselmotoren der Abgasnorm 4 / IV und schlechter ein - auch für Leonberger Stuttgart-Pendler hat dies Auswirkungen.

Überprüfung der Schadstoffwerte Mitte 2019

Es ist eine der Maßnahmen aus der 3. Fortschreibung des Luftreinhalteplans der Stadt Stuttgart. Für Einwohner der Landeshauptstadt gibt es eine Übergangsfrist bis zum 31. März 2019. Aufgrund der Beschlüsse des Verwaltungsgerichtshofs (November 2018) wird in einer Ergänzung der vorliegenden Planfortschreibung ein Verkehrsverbot für Euro5/V-Dieselfahrzeuge ab dem 1. Januar 2020 vorbereitet. Ob ein solches Verkehrsverbot tatsächlich erforderlich ist, wird eine Überprüfung der Schadstoffwerte Mitte 2019 zeigen.

Erhebliche Überschreitungen der Stickstoffdioxid-Grenzwerte

Dem Diesel-Verkehrsverbot liegt die hohe Schadstoffbelastung der Luft zugrunde. Während die Belastung durch Feinstaub schon deutlich geringer geworden ist, treten bei Stickstoffdioxid nach wie vor erhebliche Überschreitungen der Grenzwerte auf. So betrug der Jahresmittelwert für Stickstoffdioxid im Jahr 2018 an der Messstelle "Am Neckartor" 71 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Dieser Wert lag zwar um 2 Mikrogramm niedriger als im Vorjahr, ist aber immer noch deutlich über dem Grenzwert von 40 Mikrogramm (2016 waren es noch 82 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft).

Ausnahmegenehmigungen

Die 3. Fortschreibung des Luftreinhalteplans enthält auch Regelungen für Ausnahmen vom Diesel-Verkehrsverbot. Die Stadt Stuttgart ist dafür zuständig, diese Regelungen umzusetzen. Wer im Einzelfall eine Ausnahmegenehmigung erhalten kann, welche Bedingungen dafür erfüllt sein müssen und welche Unterlagen für einen Ausnahmeantrag erforderlich sind, steht auf stuttgart.de/ausnahmegenehmigung-verkehrsverbot.