Seiteninhalt

Kabarettist Werner Koczwara verrückt im Spitalhof den Grenzstein 

Seit 30 Jahren dem Unfug der deutschen Rechtsprechung auf der Spur: Der Komiker Werner Koczwara kommt am Mittwoch, den 20. Februar um 19.30 Uhr ins Theater im Spitalhof. 

Jubiläumsprogramm im Theater im Spitalhof

Er hat großen Spaß daran, aus der deutschen Ordnung den darin enthaltenen Unfug herauszuklopfen: Werner Koczwara - Komiker, Kabarettist und "Erfinder des juristischen Kabaretts", wie ihn Spiegel-online betitelte. Am Mittwoch, den 20. Februar, um 19.30 Uhr kommt er mit seinem Jubiläumsprogramm "Am Tag als ein Grenzstein verrückt wurde" in das Theater im Spitalhof.

Unfreiwillige Komik

Seit 30 Jahren hat Koczwara großen Spaß daran, aus der deutschen Ordnung den darin enthaltenen Unfug herauszuklopfen. Koczwara zeigt: ein realer Paragraf ist oft viel komischer als die feinste Satire. Und ein Gerichtsurteil hat oft mehr Pointen als mancher Berufskomiker. Die Deutschen sitzen seiner Meinung nach auf einem humoristischen Schatz: der unfreiwilligen Komik unserer Justiz.

Mit faszinierenden Urteilen, wie "Wer in seiner Wohnung stirbt, verhält sich vertragsgemäß" des Arbeitsgerichts Salzgitter, "Ein Bankschließfach ist keine Wohnung" des Bundesgerichtshofs und dem wegweisenden Beschluss des Oberlandesgerichts Köln: "Für sinnlose Vorgänge besteht kein Regelungsbedarf". Bei Koczwara lacht das Publikum über sich selbst. Und das ist letztlich die schönste Form des Humors.

Seit 30 Jahren "zeigt Koczwara, dass die juristische Sprache die komischste alle Textgattungen ist" (FAZ). Und die Schwäbische Post stellt fest: "Koczwaras Kabarett ist nicht Kleinkunst, das ist großes Kino.

30 Jahre Lachen mit Recht

Koczwaras Jubiläumsprogramm ist ein Brühwürfel aus 30 Jahren intelligentem, unterhaltsamem Humor. Wie dieser funktioniert, erläutert der Künstler so: "Sie sind umgeben von irrwitzigen Regelungen, sinnlosen Gesetzen, undurchsichtigen Bestimmungen, unverständlichen Vorschriften. Wo befinden Sie sich? Wenn Ihnen dabei mulmig wird, sind Sie in einem Buch von Franz Kafka gelandet, lachen Sie dabei Tränen, in meinem Kabarettprogramm."

Zahlreiche Auszeichnungen

Bereits 1983 schrieb Koczwara als Autor erste satirische Hörfunk-Texte für SFB, SDR, HR, RIAS und BR. 1988 trat er mit seinem ersten Bühnenprogramm auf. Preise und Auszeichnungen folgten, u. a. die Silberne Rose von Monaco, der Europäische Hörfunksatirepreis und der Hauptpreis beim Baden-Württembergischen Kleinkunstpreis. Er war Chef-Autor für die ARD-Kabarett-Show "Spott-light" und Chefautor für "Verstehen Sie Spaß" und 1998 der meistgespielte deutsche Humorautor im öffentlich-rechtlichen TV.

Auftritte in Gerichtssälen

Er präsentiert realsatirische Paragrafen und unfreiwillig komische Urteile und lotet dadurch die Komik des Justizstandorts Deutschland aus. Er tritt regelmäßig in Gerichtssälen auf, so unter anderem auch 2001 im Bundesverfassungsgericht, 2015 in der Bundesanwaltschaft Karlsruhe sowie bei juristischen Kongressen. Außerdem werden von ihm sämtliche großen deutschen Bühnen bespielt. Er ist bekannt aus zahlreichen TV Auftritten in der ARD, aus "Ottis Schlachthof" des BR, aus "Mitternachtsspitzen" des WDR, "Freunde in der Mäulesmühle" und "Spätschicht" des SWR, sowie bei 3Sat.

Auch in Leonberg ist er kein Unbekannter. Immer mit großem Erfolg präsentierte der Kabarettist im Theater im Spitalhof sein jeweils neuestes Programm. Das Jubliäumsprogramm "Am Tag als ein Grenzstein verrückt wurde - 30 Jahre Lachen mit Recht" - das Best off also - darf deshalb nicht fehlen.

Kartenvorverkauf und -reservierungen

Karten gibt es beim i-Punkt im Rathaus, in der Stadthalle Leonberg, bei allen Reservix-Vorverkaufsstellen und unter www.reservix.de.

Kartenreservierungen werden telefonisch unter 07152  990-1402 und per E-Mail an theater@leonberg.de entgegengenommen.

Im Vorverkauf kosten die Eintrittskarten 17 und 10 Euro ermäßigt, an der Abendkasse 20 und 12 Euro ermäßigt.