Seiteninhalt

Neuer Termin: "Adolphe Sax Soirée" am 12. März um 19.30 Uhr

Die für 29. Januar geplante Saxophonmusik auf gut 150 Jahre alten Originalinstrumenten musste wegen Krankheit verschoben werden. Jetzt steht als neuer Termin der 12. März fest. 

Ursprünglich für den ersten Termin gekaufte Eintrittskarten behalten für den 12. März ihre Gültigkeit

Ein Gesprächskonzert über die Geschichte des Saxophons und seines Erfinders, das ist ein in Deutschland bisher einmaliges Ereignis. Frühe Saxophonmusik wird auf Originalinstrumenten gespielt.

Das Belle Époque Saxophonquartett mit Harald Schneider, Thomas Reil, Andreas Francke und Nikola Lutz hat sich diesem Thema verschrieben und lässt so die Geschichte des von Antoine-Joseph Sax erfundenen Instruments wieder lebendig werden. Die in Leonberg aufgewachsene Musikerin Nikola Lutz hat sich als Saxophonistin für Neue und experimentelle Musik einen Namen gemacht.

Auf dem Programm stehen unter anderem das erste noch erhaltene Originalwerk für Saxophonquartett, das "Premier Quatuor" von Jean-Baptiste Singelee, frühe Werke von Pierre Vellones sowie das Andante Cantabile von Tschaikowski. Begleitend wird die Geschichte des Saxophons und seines genialen Erfinders erzählt und durch einige besondere Instrumente veranschaulicht.

Über die Musiker


Nikola Lutz
studierte Saxofon in Bordeaux und Stuttgart. Sie brachte Werke von Alexander Grebtschenko, Helmut Öhring und vielen anderen zur Uraufführung, spielte mit internationalen Größen der Improvisationsszene und wurde mit internationalen Preisen ausgezeichnet. Sie ist Dozentin für klassisches Saxophon an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Eine internationale Konzerttätigkeit ist ebenso Teil ihres künstlerischen Schaffens wie die Initiierung des Stuttgarter Saxophonfestivals und die Gründung des "Stuttgarter Kollektivs für aktuelle Musik".

Harald Schneider studierte an der Swiss-Jazz-School Bern und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Er ist freischaffender Musiker in den Bereichen Jazz, zeitgenössische Musik, Theater und Musical. Eine nationale und internationale Konzert- und Tourneetätigkeit, zum Beispiel mit dem Jugend Jazzorchester Baden-Württemberg, Tango International und Grupo Sal, gehört ebenso zu seiner künstlerischen Tätigkeit wie regelmäßige Musik-Einspielungen, unter anderem mit dem Radio Sinfonieorchester Stuttgart.

Andreas Francke studierte Saxophon an der Staatlichen Hochschule für Musik in Stuttgart. Sein vielfältiges musikalisches Interesse und seine Stilsicherheit haben ihn über die Jahre zu einem gefragten Sideman und Solisten im süddeutschen Raum gemacht. Vom Jazzduo bis hin zur Bigband, unter anderem das Jazzfactory Orchestra und die SWR Bigband, tritt er in unterschiedlichsten Konstellationen in Erscheinung. Musikalische Begegnungen mit Musikern wie Ack van Rooyen, Bobby Shew und John Clayton gehören dabei ebenso zu seinem Lebenslauf wie eine rege Konzerttätigkeit, die ihn durch große Teile Europas führt. Seit 2014 ist er unter anderem Mitglied bei Grupo Sal.

Der Sammler, Musiker und Instrumentenbauer Thomas Reil hat sich einen internationalen Ruf als Experte für Holzblasinstrumente erworben. Er studierte Klarinette an der Musikhochschule Trossingen und spielt in verschiedenen Ensembles und Orchestern. Seine Sammlung umfasst mehrere hundert historische Klarinetten. Diese und seine fundierte Fachkenntnis macht ihn zu einem gefragten Referenten bei Ausstellungen und Fachtagungen im In- und Ausland.

 

Preise und Eintrittskarten

Ursprünglich für den ersten Termin gekaufte Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit.

Im Vorverkauf kosten die Eintrittskarten 17 und 10 Euro ermäßigt, an der Abendkasse 20 und 12 Euro ermäßigt. Für (Musik-)Schulklassen gibt es einen Gruppenrabatt. Die Karten kosten dann 7 Euro.

Alle Informationen zum Kartenverkauf finden Sie hier in unserem Veranstaltungskalender.