Seiteninhalt

Deutsche Post DHL stellt Briefe und Pakete in Leonberg CO2-frei zu 

43 neue StreetScooter-Elektrofahrzeuge für Leonberg und Umgebung im Einsatz 

Leonberg erhält die größte E-Fahrzeugflotte Baden-Württembergs

Die Deutsche Post DHL Group stellt auch in Leonberg ihre Zustellflotte auf Elektrofahrzeuge um. Das haben der Leonberger Oberbürgermeister Martin Kaufmann und Patricia Gohl, Abteilungsleiterin für die Paketauslieferung bei der Stuttgarter Niederlassung, gestern im neuen Leonberger Zustellstützpunkt im Gewerbegebiet am Längenbühl bekannt gegeben. Dort sind bereits 43 Exemplare des neuen und größeren StreetScooter-Modells "Work L" im Einsatz.

Neues E-Fahrzeugmodell mit größerem Ladevolumen löst zukünftig die letzten Verbrennungsmotor-Transporter ab

Der "Work L" hat mit acht Kubikmetern ein doppelt so großes Ladevolumen wie die Variante "Work". Mit dem Work L kommen in Teilen von Leonberg sowie in Renningen, Magstadt und Rutesheim schon jetzt Briefe, Päckchen und Pakete emissionsfrei und geräuscharm zu den Kunden. Durch den Einsatz dieser 43 StreetScooter in Leonberg und Umgebung werden pro Jahr 170 Tonnen CO2; eingespart. Im neuen Leonberger Zustellstützpunkt sind an zehn Laderampen schon die Ladesäulen für das größte StreetScooter-Modell "Work XL" installiert. Mit diesen Fahrzeugen, die ein Ladevolumen von 20 Kubikmetern haben, sollen die restlichen Paketzustellfahrzeuge mit Verbrennungsmotor in Leonberg ersetzt werden. In den Ford-Werken hat Anfang Oktober die Serienproduktion des StreetScooter WORK XL begonnen. Den rein-elektrischen Transporter produziert Ford in Kooperation mit der StreetScooter GmbH.

Die Deutsche Post DHL Group stellt nach und nach ihre gesamte Zustellflotte auf E-Fahrzeuge um. In den Innenstädten werden weiterhin Briefzusteller umweltfreundlich zu Fuß, per Fahrrad oder E-Bike unterwegs sein. "Wir werden unserer Vorreiterrolle und Vorbildfunktion im Bereich der Elektromobilität auch weiter gerecht und stellen unsere Fahrzeugflotte jetzt auch in Leonberg und Umgebung im Sinne einer leisen und sauberen Zustellung um. Der StreetScooter ist dabei sehr wichtiger Bestandteil unserer konzernweiten Strategie, bis 2050 sämtliche logistikbezogene Emissionen auf null zu reduzieren. Damit beweisen wir, dass Logistik und Umweltschutz sehr wohl Hand in Hand gehen können", sagt Gohl.

 

Konzequent umweltfreundlich: E-Fahrzeuge werden mit Strom aus erneuerbaren Energien geladen

Oberbürgermeister Kaufmann begrüßt das Projekt: "Ich freue mich, dass die StreetScooter nun auch in Leonberg im Einsatz sind. Gerade in der jetzigen Debatte ist diese Maßnahme ein wichtiges Signal und zeigt, dass der Lieferverkehr auch emissionsfrei und leise möglich ist. Die Deutsche Post DHL Group leistet damit einen wichtigen Beitrag für den Umweltschutz und die Verbesserung der Lebensqualität für die Menschen in unserer Stadt. Ich wünsche mir, dass die gelben StreetScooter Schule machen!"

Die E-Fahrzeuge werden im Zustellstützpunkt im Gewerbegebiet Längenbühl über Nacht aufgeladen.

Dabei verwendet das Unternehmen umweltfreundlichen Strom aus erneuerbaren Energien. Am Morgen laden die Postboten die Briefe und Pakete in ihre Fahrzeuge, fahren in ihre Zustellbezirke und beginnen mit der Auslieferung.

Die Fahrzeuge wurden von Deutsche Post DHL zusammen mit der StreetScooter GmbH genau für diesen Einsatz entwickelt


Den StreetScooter hat die Deutsche Post DHL gemeinsam mit der Aachener Konzerntochter StreetScooter GmbH gezielt für die Anforderungen der Brief- und Paketzustellung entwickelt. Insgesamt sind in ganz Deutschland bereits mehr als 8.000 StreetScooter in der Brief- und Paketzustellung im Einsatz. Mittelfristig will die Deutsche Post DHL ihre gesamte Zustellflotte auf E-Fahrzeuge umstellen.

Der führende Logistiker fördert die Elektromobilität auch über den Einsatz von Fahrzeugen in der konzerneigenen Flotte hinaus: So verkauft der Konzern seinen StreetScooter seit gut einem Jahr auch an Drittkunden. Vor dem Hintergrund der großen Kundennachfrage und der für den eigenen Betrieb in Deutschland und Europa benötigten Fahrzeuge wird die Deutsche Post die Kapazitäten zur Produktion der E-Fahrzeuge bis Ende des Jahres von 10.000 auf bis zu 20.000 verdoppeln. Dazu hat das Unternehmen einen weiteren Produktionsstandort in Nordrhein-Westfalen in Betrieb genommen.