Seiteninhalt

Leonberg ist "Gründungsfreundliche Kommune" 

Das ist das Ergebnis des Landeswettbewerbs "Start-up BW Local", an dem sich für die Stadt Leonberg Wirtschaftsförderer Benjamin Schweizer beteiligt hat. 

Überzeugendes Konzept für aktiven und umfassenden Zugang auf Unternehmensgründer in Leonberg

"Anfang des Jahres haben wir uns beim Wirtschaftsministerium für die Förderung eines Konzepts beworben", so Wirtschaftsförderer Benjamin Schweizer. 2.500 Euro gab es aus Stuttgart, um ein entsprechendes Papier zur Frage "Wie kann unsere Kommune gründungsfreundlich oder noch gründungsfreundlicher werden?" zu erarbeiten.

"Das Konzept mit den Titel LeoGO – kurz für Leonberger Gründungsoffensive – zeigt Ansätze auf, wie wir als Stadtverwaltung Gründer in den verschiedenen Phasen des Gründungsprozesses, von der Vorphase bis hin zur Wachstumsphase, aktiv begleiten", so Schweizer. "Konkret heißt das, dass wir eine umfängliche Beratung anbieten, die Jungunternehmer untereinander und mit Experten und Wirtschaftsakteuren vor Ort vernetzt. Es geht um eine städtische Lotsenfunktion", fährt er fort.

 

Gründungskultur in Leonberg stärken und Gründer ermutigen

Das Konzept wurde Mitte Oktober während einer Veranstaltung in der Stuttgarter L-Bank präsentiert und für gut befunden: Eine Jury aus gründungserfahrenen Unternehmen bewertete die Ansätze und verlieh den erfolgsversprechenden – darunter auch die Leonberger Konzeption – die Auszeichnung "Gründungsfreundliche Kommune 2018/2019". "Wir wurden vor allem für unseren aktiven und umfassenden Zugang auf die Gründer gelobt", erklärt Schweizer.

Oberbürgermeister Martin Kaufmann hierzu: "Wir möchten mit 'LeoGO' die Gründungskultur in Leonberg stärken und die Gründer ermutigen, den Schritt in die Selbständigkeit bei uns in Leonberg zu gehen."

Ziel des Landeswettbewerbs ist es, nachhaltige Konzepte zur Unterstützung von Gründern und Start-ups auszuzeichnen, die "Gründungsfreundlichkeit" im Land zu steigern und die Sensibilität für Selbständigkeit zu erhöhen. Das Ministerium hat den Wettbewerb erstmalig ausgeschrieben – in Kooperation mit den kommunalen Spitzenverbänden sowie dem baden-württembergischen Industrie- und Handelskammertag (BWIHK) und dem baden-württembergischen Handwerkstag (BWHT).