Seiteninhalt

Heute Eröffnung: Künstler Sebastian Schmieg präsentiert im Rathaus den "Line Follower"  

Am Freitag, 5. Oktober, um 18 Uhr startet sein Beitrag zum Festival "Drehmoment" der KulturRegion Stuttgart 

Im Rahmen des Festivals der KulturRegion Stuttgart treffen in Leonberg Bildende Kunst und Simulationssoftware aufeinander

Es heißt, der Mensch sei ein Gewohnheitstier; sein Alltag ist geprägt von Wiederholungen und Ritualen. Gleichzeitig ist er ständig bestrebt, sich selbst und seine Arbeits- und Lebenswelt zu optimieren. Selbstoptimierung heißt es für den Einzelnen, Effizienzsteigerung ist das Schlüsselwort der Industrie. Was bedeutet es, wenn unsere Arbeits- und Lebenswelt ständig optimiert wird? Und was heißt es für den Menschen, wenn er sich dieser permanenten Optimierung verschreibt?

Diese Fragen stellt der Berliner Künstler, Programmierer und Dozent Sebastian Schmieg. Das Rathausfoyer wird durch seinen "Line Follower" zu einer virtuellen Produktionsstätte, die – sehr spielerisch – den Betrachter zum Rädchen eines simulierten (Arbeits-)Ablaufs macht.

Schmieg hat für seine Arbeit mit der Leonberger Firma IPO.plan zusammengearbeitet. Mit der Software des Unternehmens werden Fertigungs- sowie Logistikprozesse geplant und simuliert – mit dem Ziel, sie zu beschleunigen, indem jeweils effizientere Varianten vorgeschlagen werden. Insbesondere die Laufwege und Handgriffe der Arbeiter werden dabei virtuell abgebildet und entsprechend modifiziert.

 

In Sebastian Schmiegs Installation wird das Foyer des Leonberger Rathauses zur Produktionsstätte

Der Raum und die darin zu erledigende Arbeit und damit verbundene Wege wurden per "IPO.log" analysiert. Daraus ergibt sich ein "optimierter Laufweg", der in einem zweiten Schritt tatsächlich auf den Boden des Foyers aufgebracht wird: eine grüne rund einhundert Meter lange Linie, die große Teile des Bodens einnimmt. Dieser Laufweg wird von einem Roboter, einem sogenannten Line-Follower, der einen Bildschirm samt Mediaplayer transportiert, abgefahren.

Zum Betrachten der Videoarbeit, die auf dem Screen abgespielt wird, müssen Besucher dem Roboter folgen, so dass sie unwillkürlich den per Software ermittelten "optimierten" Laufweg abschreiten. Ihre Bewegung wiederum kann von den unterschiedlichen Ebenen des Rathauses aus beobachtet werden.

 

Schmiegs Arbeit ist Teil des diesjährigen Festivals "Drehmoment" der KulturRegion Stuttgart

Die Idee hinter dem Festival: Kunst erhält Zugang zu industriellen Ressourcen des führenden Wirtschaftsstandorts Region Stuttgart. Dabei treffen das Zielgerichtete und Planbare der Industrie und die kreative Kraft der Kunst aufeinander. Der Aspekt der gegenseitigen Inspiration ist also ebenso Teil des Konzepts wie die Entwicklung neuer Erkenntnisse. Rund 35 Künstlerinnen und Künstler haben in der gesamten Region in Zusammenarbeit mit örtlichen Unternehmen außergewöhnliche Kunstwerke erschaffen. Vom 4. bis 28. Oktober sind die Arbeiten zu sehen. Außerdem wurde ein umfangreiches Begleitprogramm organisiert.


Über den Künstler

Sebastian Schmieg ist in Tübingen aufgewachsen, studierte an der Universität der Künste Berlin und arbeitet als Künstler, Programmierer und Dozent. Er beschäftigt sich mit digitaler Arbeit, Selbstoptimierung, maschinellem Sehen und Schreiben, mit Interventionen innerhalb algorithmischer Systeme sowie mit Menschen als Erweiterungen von Software. Seine Arbeiten umfassen Videos, Künstlerbücher, Webseiten, Lecture Performances, Software und Installationen und wurden international ausgestellt – u.a. bei der Transmediale, Berlin, im Art Center Nabi, Seoul, in der Bitforms Gallery, New York, und in der Photographers’ Gallery, London. 2017 war er Stipendiat an der Akademie Schloss Solitude. Sebastian Schmieg lebt und arbeitet in Berlin.

 

Die Eröffnung des "Line Followers" im Rathaus Leonberg findet statt am Freitag, 5. Oktober, um 18 Uhr. Die Netzkünstlerin und Professorin Olia Lialina wird in das Werk einführen. Die Ausstellung kann während des gesamten Festivalzeitraums zu den üblichen Rathausöffnungszeiten und zudem an allen vier Sonntagen von 14 bis 17 Uhr besucht werden.


Begleitprogramm in Leonberg: Vortrag von Tilman Baumgärtel (Professor für Medientheorie an der Hochschule Mainz), "Dasselbe, bloß anders. Wiederholung und Differenz im Loop", am 19. Oktober, um 19 Uhr, im Sitzungssaal des Rathauses.


"Drehmoment" in der Region: Zum Festival ist ein Faltblatt mit allen Ausstellungen und Veranstaltungen in der Region erschienen. Alle Informationen hier in unserem Veranstaltungskalender sowie unter www.kulturregion-stuttgart.de. Rückfragen an Katja Rohloff, Tel. 07152 - 990 1423.