Seiteninhalt

Ausstellungseröffnung "No Country for Young Men" 

Der äthiopische Künstler Tesfaye Urgessa ist am Sonntag, 16. September 2018, um 11.15 Uhr im Galerieverein anwesend 

Nach einem Grußwort von Oberbürgermeister Martin G. Kaufmann führt der Stuttgarter Galerist Marko Schacher, der als außenstehender Kurator im Auftrag der Stadt Leonberg die Schau organisiert, ins Werk des Künstlers ein

"Die Ausstellung kombiniert und konfrontiert neue, noch nie gezeigte, zumeist großformatige Ölgemälde mit Arbeiten auf Papier. Diese sind größtenteils auf Basis einer Monotypie, also eines Abdrucks einer bemalten Glasscheibe auf Papier, entstanden", erklärt Schacher und fährt fort: "Viele Exponate durchzieht die spürbare Unsicherheit der eigenen Existenz, die sich schon im Ausstellungstitel andeutet."

Die Arbeiten von Urgessa zeigen aufmarschierende Gruppen, frei stehende Figuren-Knäuel und scheinbar aus der Bildmitte geschobene Menschen-Torsi oder Skulpturen-Köpfe. In welchem Verhältnis die Figuren zueinander stehen, erschließt sich dem Betrachter nicht. Auch ob es sich bei der Interaktion der Personen um Gewalthandlungen oder zärtliche Annäherungen handelt, bleibt unklar. Ob es um Männer oder Frauen geht, ist ebenfalls nicht relevant.

"Oft signalisieren die Mimiken von Tesfayes Protagonisten zugleich Angst und Selbstbewusstsein. Einige der Figuren erinnern in ihrer buchstäblich "hölzernen" Erscheinung und ihrer Hock-Haltung an afrikanische Statuen", so Schacher. Die Zweidimensionalität der Hintergründe wecke wiederum Assoziationen an Theaterbühnen. "Diese Ambivalenz der dargestellten Situationen macht zusammen mit der sichtbaren Meisterschaft der Pinselführung und dem spürbaren Mut zur Lücke den großen Reiz von Tesfayes Bildfindungen aus", fügt er an.

Ihre Nacktheit macht die Figuren offen und ehrlich, aber auch verletzlich. Unbekleidet, unseren Blicken ausgesetzt, offenbaren uns die Bild-Protagonisten ihr Innenleben. "Wir sehen die Verletzlichkeit der menschlichen Seele", sagt der Kurator. Nichts sei "verkopft", alles ist mit echtem Mitgefühl auf die Leinwand und das Papier gebracht. "Eine oberflächliche Rezeption ist unmöglich. Wer sich aber wirklich auf die Bilder einlässt, wird von ihnen berührt werden", ist sich Schacher sicher.

Öffnungszeiten und weitere Führungen

Die Ausstellung "Tesfaye Urgessa – No Country for Young Men" ist bis zum 28. Oktober 2018 im Galerieverein Leonberg, in der Zwerchstraße 27 zu sehen.

Geöffnet ist die Schau dienstags bis donnerstags sowie samstags und sonntags jeweils von 14 bis 18 Uhr, der Eintritt ist frei.

  • Am Sonntag, den 7. Oktober, um 16 Uhr führt Marko Schacher durch die Ausstellung.
  • Am Sonntag, 28. Oktober um 16 Uhr wird neben dem Kurator auch Tesfaye Urgessa beim Rundgang dabei sein.

Die Führungen sind kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen erhalten Sie online im Veranstaltungskalender der Stadt Leonberg oder unter galerieverein-leonberg.de.