Seiteninhalt

Monika Wenger ist nun ganz offiziell Rektorin der Grundschule Warmbronn 

Mit einer Festveranstaltung wurde Monika Wenger, die bereits seit August 2017 die Schulleitung übernommen hat, nun offiziell die Schulrektorin

An der Grundschule Warmbronn werden derzeit 139 Schüler von 11 Lehrkräften unterrichtet

Sieglinde Kiesel, stellvertretende Schulamtsdirektorin, bestätigte Wenger gerne, dass sie sich seit 2008 mit viel Engagement ins Schulleben eingebracht hatte. Dank ihrer guten fachlichen und menschlichen Souveränität bringe Monika Wenger ideale Voraussetzungen mit, um die Schule als Lern- und Lebensraum zu gestalten und gute wie tragfähige Beziehungen zu den Kindern aufzubauen.

 

"Glück auf für eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit", wünschte der Erste Bürgermeister Dr. Ulrich Vonderheid

Er überbrachte zudem die Glückwünsche des Oberbürgermeisters, des Gemeinderats und der Verwaltung. Er wisse, dass Frau Wenger neben ihrer Tätigkeit als Lehrerin in der Schule in ihrer Freizeit auch als Reitlehrerin aktiv sei. Interaktiv mit den Grundschülern überlegte Dr. Vonderheid, welche Fähigkeiten eine Reitlehrerin alles benötigt und wie man die Kunst ein Pferd zu reiten beherrschen kann. Da gäbe es so manche Parallele zur Tätigkeit als Lehrkraft in der Schule und vor allem zeige man da auch Führungsqualifikationen, die bei der neuen Aufgabe von Vorteil sein können.

Die Einbindung aller Schüler und Klassenstufen in das Festprogramm zeige, dass die Grundschule Warmbronn gut geführt sei. Dies sei wichtig vor dem Hintergrund zunehmender Kinderzahlen, dem Prozess künftiger Digitalisierung der Schulen und der Entwicklung der Grundschule Warmbronn hin zur Ganztagsgrundschule. "Die Grundschule Warmbronn ist ein wichtiger Bestandteil des Teilorts Warmbronn, der bereits heute und in den kommenden Jahren die künftigen Generationen prägt", so Dr. Vonderheid.

Monika Wenger selbst dankte allen am Festprogramm Beteiligten und betonte, dass die Schulleitung für sie kein Job sondern ein Privileg sei, Kinder ein Stück auf dem Weg hin zum Erwachsenwerden zu begleiten. Sie stellte daher das Thema Werte und das Entwickeln einer eigenen Haltung in den Mittelpunkt ihrer Rede. In einer Welt immer stärker individualisierter Ziele ist es ihr ein Anliegen, den Kindern Halt zu geben. Dafür ist es wichtig, dass jedes Kind eine eigene Wertehaltung entwickelt und so die Erziehung hin zur Selbstständigkeit gut gelingen kann.