Seiteninhalt

Agenda-Projekt "Neue Wohnformen" erfolgreich umgesetzt 

Neubau des Mehrgenerationenhauses in der Fichtestraße und Einzug der Bewohnerinnen und Bewohner abgeschlossen 

Im April tagten die Mitglieder des Agenda-Forums, um ein erfolgreiches Agenda-Projekt zu verabschieden.

Hintergrund


Walburg Wankmüller, Sprecherin der Agendagruppe, berichtet rückblickend vom gesamten Agenda-Projekt, das ursprünglich von Beate Junker und Dr. Eckart Matthias initiiert wurde. Ab dem Jahr 2008 engagierten sich anfangs ca. 15 Bürgerinnen und Bürger in der Agendagruppe. Die Wahrnehmung, dass viele alte Menschen in zu großen und Familien in zu kleinen Wohnungen wohnten und die Vorstellung, dass gemeinsam manches besser gehen würde, war der Antrieb, nach neuen Wohnformen zu suchen. Aus der konkreten thematischen Diskussion entwickelte sich die Interessengemeinschaft "Gemeinschaftliches Wohnen Leonberg", die ab 2011 als Planungsgemeinschaft und ab 2014 als Baugemeinschaft in einen arbeitsintensiven Prozess eingestiegen war. Das Grundstück in der Fichtestraße wurde im Jahr 2014 erworben.


Mit dem Neubau des Mehrgenerationenhauses und dem Einzug der Bewohnerinnen und Bewohner im November 2017 ist das Großprojekt erfolgreich umgesetzt worden. In 28 Wohnungen leben 52 Personen zwischen 0 und 83 Jahren in einer ausgewogenen Altersdurchmischung und in einer bunten Vielfalt der Herkunft, der Talente und der Neigungen. Integrativ soll das Miteinander sein, achtsam, tolerant und freiwillig. Im Gemeinschaftsraum dokumentiert eine große Pinwand die gemeinsamen Aktivitäten und Aufgabenbereiche, in die sich jede/jeder einbringen kann. Die Hausgemeinschaft gestaltet ein integratives Zusammenleben, das im Alltag geübt und gelebt wird. Jeder kann sich nach seiner Art an der Gemeinschaft beteiligen. Eine Bewohnerin schilderte dies so: "Wir wohnen in einem Haus, d. h. die Eifrigen lernen Geduld, die Überlasteten lernen, der Gemeinschaft zu vertrauen, und alle miteinander, dass das Aufgehobensein in der Gemeinschaft auch Freiheit bedeutet".

Dr. Maria Zundel, Sprecherin der Lokalen Agenda 21 in Leonberg, dankt der Agendagruppe "Neue Wohnformen" für das langjährige Engagement. Die Gruppe hat ein gesellschaftlich bedeutendes Thema aufgegriffen und für Leonberg erfolgreich umgesetzt. Im Namen des Agenda-Forums überreicht Dr. Maria Zundel der Gruppensprecherin, Walburg Wankmüller, ein Abschiedsgeschenk, das die Gruppe zum Anlegen der Kräuterspirale im Gemeinschaftsgarten verwenden kann.

Nach der Sitzung durften die Mitglieder an einer Hausführung teilnehmen, um die neuen schönen Räume und den großen Gartenbereich zu besichtigen.