Seiteninhalt

Strahlende Kinderaugen bei Spielplatz-Eröffnung an der Blosenbergkirche

Die Vier-Turm-Kombination des Kinderspielplatzes lässt Kinderherzen höher schlagen.

"Das Warten während des Umbaus des Spielplatzes an der Blosenbergkirche hat sich gelohnt, auch wenn eine Spielplatzeinweihung im Winter eher selten ist", davon zeigte sich Oberbürgermeister Martin G. Kaufmann anlässlich der offiziellen Wiedereröffnung des Platzes überzeugt. "Neu entstanden ist ein Kinderspielplatz, der sich sehen lassen kann und den vorhandenen Raum optimal nutzt." Wenn der Schnee wieder geschmolzen sei, könne man die vielen Spielmöglichkeiten noch besser austesten als im Moment.

 

Verstecke hoch im Kurs

Im Mittelpunkt steht eine Vier-Turm-Kombination mit verschiedenen Kletterzugängen, die mit ihren vielen Spielmöglichkeiten die Herzen der Kinder höher schlagen lässt. Sensibel und offen wurde im Vorfeld vom Stadtjugendreferat Leonberg eine Kinderbeteiligung durchgeführt, um dem Wünschen und Spielgewohnheiten der Kinder auf die Spur zu kommen.

Versteckmöglichkeiten standen am höchsten im Kurs. So wurden die Türme teilweise im unteren Bereich verkleidet, damit kleine Verstecke entstehen können. Diese haben Bullaugen bekommen, durch die die spielenden Kinder Blickkontakt miteinander aufnehmen können. Aus einem "Standard-Spielzeug" wurde eine Spielanlage, die so in Deutschland einzigartig ist, das heißt individuell für Leonberg ausgelegt.

Mit dem Spieltisch "Vier-Gewinnt" wurde ein Element eingesetzt, das den Spielplatz als Mehrgenerationenspielplatz nutzbar macht. Erhalten geblieben vom ursprünglichen Spielplatz sind an neuer Stelle die erst vier Jahre alte Schaukel und die Tischtennisplatte. Für die spielenden Kinder stehen genügend Tisch-Bank-Kombinationen für eine Vesperpause bereit.

 

Spielmöglichkeiten für alle Altersgruppen

"Ein Spielplatz muss Spaß machen, aber auch sicher sein" betonte Oberbürgermeister Martin G. Kaufmann bei der offiziellen Spielplatz-Wiedereröffnung. Wichtig bei der Ausgestaltung der Spielplätze sei immer auch die Altersstruktur der Kinder in der Umgebung. Folgerichtig sei dieser Spielplatz ein Ort attraktiven Spielens für Kindergartenkinder und er habe Spiel-Möglichkeiten für alle Altersgruppen. Dafür hat die Stadt zirka 45.000 Euro investiert.

"Die gelungene grundlegende Sanierung des kleinen, aber sehr feinen Spielplatzes wurde vom Team des Baubetriebshofs unter Federführung von Marc Fellmann und Karten Gandowitz durchgeführt, denen ich auch im Namen des Gemeinderats herzlich für ihr Engagement danke", so Oberbürgermeister Martin G. Kaufmann. Auch die gute Zusammenarbeit mit der Firma Spessart sei zu betonen.

Bei Kinderpunsch und Vesper nutzt der Oberbürgermeister die Gelegenheit die Kinder des Elly-Heuss-Knapp-Kindergartens und des Tapirs Sternchen zu fragen, was ihnen am neuen Spielplatz gut gefällt.

Im vergangenen Jahr musste der Spielplatz an der Blosenbergkirche, der deutlich in die Jahre gekommen war, wegen irreparabler Mängel am Holzturm abgebaut werden.